Bis Mittwoch erwartet uns trockenes und freundliches Wetter mit Höchstwerten am Tage bei plus drei Grad - ein gutes Omen für den Rosenmontagsumzug, mit dem in der Ortschaft Gutenswegen die "fünfte Jahreszeit" gipfelt.

Von Klaus Dalichow

Gutenswegen. Als Beginn der Karnevalszeit galt früher der 6. Januar (Dreikönigstag). Seit dem 19. Jahrhundert ist der Start der "fünften Jahreszeit" aber auf den 11. November vorverlegt. Die Periode vom 12. November bis 5. Januar bleibt weitgehend karnevalsfrei. Aber dann werden offiziell die Masken und Kostüme abgestaubt. Mit diesem Brauch beginnt speziell im Südwesten zwei Monate nach dem 11.11. die eigentliche Fastnachtszeit. Die Gutensweger haben in 56 Jahren Fasching ebenfalls ein eigenständiges Brauchtum entwickelt. Hin und wieder gibt es Änderungen So ist seit zwei Jahren nicht mehr fester Ritus, dass Wotan (der Name "Gutenswegen" wird von Heimatforschern auf den höchsten germanischen Gott Wotan zurückgeführt, sein Heiligtum soll in der Umgebung gelegen haben) eine reichliche Woche vor Rosenmontag dem Dorf sein Prinzenpaar gibt, sondern zwei Wochen vorher. Dieser Akt - diesmal am 19. Februar am Gänseberg (niederdeutsch "Gauseberg") zelebriert - wird mit Blasmusik, Fackelumzug und Flaggenhissung vor dem Feuerwehrhaus auf dem zentralen Platz gefeiert. Die desig-nierten närrischen Hoheiten zeigen sich mit heißem Punsch für die Erwachsenen, Tee und Süßigkeiten für die Kinder erkenntlich. Acht Tage später erfolgt dann im Vereinshaus (ein umgebauter Kuhstall) die feierliche Inthronisierung von Prinz und Prinzessin in mehrstündiger Prunksitzung.

Es folgen die Karnevalsfeier für die Rentner und am darauffolgenden Wochenende ein Kostümball, der Kinderkarneval und der sogenannte Rot-Weiß-Ball. Am Rosenmontag schließlich wird vom Dorfplatz in Gutenswegen zum Bahnhof im drei Kilometer entfernten Nachbarort Groß Ammensleben und wieder zurück marschiert. Der bunte Treck aus Fußgruppen und thematischen Wagen, die die große und kleine Politik aufs Korn nehmen, stellt sich stets um 12 Uhr auf und ist nach reichlich drei Stunden zurück am Ausgangspunkt, wo Jubel und Trubel dann keine Grenzen kennen...

Einem Gründungsbrauch im Gutensweger Karneval zufolge, fährt das Prinzenpaar am Morgen des Rosenmontages ins "Morgenland" und kehrt von dort am frühen Nachmittag zurück. Die Garde und zwei Elferratsmitglieder begleiten das Paar und seine Fünkchen. Die Fünkchen sind die Helfer der närrischen Hoheiten.