Bornstedt. Mit Kind und Kegel brachen gestern 40 Naturfreunde zur ersten Bornstedter Grünkohlwanderung auf. Der neu gegründetete "Gemeindeverein Bornstedt (Börde)" hatte eingeladen. Und der Ruf drang bis zu Wanderfreunden nach Wolmirstedt, die den Weg ins ehemalige "Dreiländereck" der Alt-Kreise Wanzleben, Wolmirstedt und Haldensleben gefunden hatten.

An der Kirche ging es los. Mit Kinder- und Bollerwagen brach der gut gelaunte Tross bei wunderschönem blauen Himmel am wohl letzten richtig kalten Wintermorgen auf. Wanderleiter Norbert Laahs übernahm den Wanderstock und führte die lustige Schar über die 6,6 Kilometer lange Route westlich von Bornstedt entlang des Hakensteder Bergs.

Unterwegs legten die Wanderer eine zünftige Rast ein, wärmten sich mit Glühwein und Tee. Derweil ließ im Dorfgemeinschafshaus "Angereck" Elke Thiele, unterstützt von Regina Gusewski, den Kassler ordentlich im Grünkohltopf dampfen. Nach zwei Stunden kehrte die Wanderschar ein und stärkte sich am wohl verdienten Grünkohltopf. Bis in die späten Nachmittagsstunden klönte halb Bornstedt miteinander. Die Veranstalter vom Gemeindeverein waren zufrieden.

An jedem dritten Dienstag im Monat wird der Verein fortan ab 19 Uhr im "Angereck" tagen und möchte die Sitzungen mit einem Tagesthema oder Vorträgen verbinden. Jeder Interessierte kann vorbeischauen. Welche Aktivität im April der Grünkohlwanderung folgen wird, darüber hüllte sich der Vereinsvorstand noch in Schweigen. "Wir werden rechtzeitig informieren", erklärte der Vereinsvorsitzende, Thomas Grünberg.