Wolmirstedt. Die 16 Mädchen und Jungen der Arbeitsgemeinschaft "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" des Kurfürstgymnasiums sind alles andere als Abergläubig. Obwohl auf ihrer jüngsten Beratung direkt vor der Abstimmung die Glasscheibe eines Bilderrahmens zersplitterte, waren sich die Mitglieder einig: Das geplante Handballbenefizspiel wird am Freitag, dem 13. Mai, stattfinden.

Und wie Andrea Schlaugat, Leiterin der AG versicherte, wird es an diesem Nachmittag nicht nur tollen Ballzauber geben, sondern auch ein ebenso anspruchsvolles Rahmenprogramm.

Fabian van Olphen, Handballprofi und Kapitän des SC Magdeburg, gern gesehene Gast am Gymnasium, zeigte sich einmal mehr vom Tatendrang der Gymnasiasten stark beeindruckt: "Obwohl eure AG für soziale Projekte in den Jugendwettbewerben ,Fair geht vor\' und ,Freistil\' zwei tolle Preise (Volksstimme berichtete darüber) gewonnen hat, lehnt ihr euch nicht zurück, sondern greift, wie es in der Sportlersprache heißt, gleich wieder an." "Weil uns die Arbeit ein Herzensbedürfnis ist", spricht die Arbeitsgruppenleiterin für alle Schüler. Bevor die Schüler wieder zur Tagesordnung und damit auf die Details der Veranstaltung zu sprechen kamen, wurde darüber demokratisch entschieden, was mit den Einnahmen geschieht: Das Geld soll an ein Magdeburger Hospiz überwiesen werden.

Vom Erfolg der Handball-Veranstaltung sind die Gymnasiasten hundertprozentig überzeugt, auch, weil Fabian van Olphen sich (nicht nur) bei diesem Spiel einbringt und sogar noch den einen oder anderen Bundesliga-Handballer mitbringen will. Der Anwurf wird am Freitag, dem 13. Mai, pünktlich um 17 Uhr in der Sporthalle erfolgen.

Was das Rahmenprogramm betrifft, wollten die Schüler noch nicht zuviel verraten, denn die konkreten Absprachen stehen noch aus. Aber einen Schnellzeichner, der auftritt, könnten sich die Gymnasiasten gut vorstellen, dazu die eine oder andere Show-Einlage, gutes Essen und vielleicht auch so manchen Prominenten, der zum Beispiel Autogramme gibt.

Fest dagegen steht bereits, dass die Handballerinnen der 5 bis 7. Klasse des Gymnasiums - die erfolgreich beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teilnahmen - gegen ein Mannschaft des TSV Niederndodeleben spielen werden. Und eine letzte Information sickerte bei der jüngsten Beratung der AG durch: Gespielt wird zweimal 20 Minuten. Bei der Erwärmung aber werden Spielerinnen und alle auf dem Hallenparkett stehen und garantiert ins Schwitzen kommen.