Wolmirstedt (gbi). Wenn die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wolmirstedt, die im Bauernweg 25 zu Hause sind, derzeit in ihre Räume möchten, müssen sie dafür stets den Hintereingang benutzen. Dafür gibt es einen schwerwiegenden Grund: Die Treppe zum Haupteingang des Feuerwehrgerätehauses war über die Jahre dermaßen desolat geworden, dass sie zu einer echten Unfallquelle wurde. Und wie es in so einem Fall üblich ist, wurde der Zugang aus Sicherheitsgründen gesperrt und die Treppe mit einem rot-weißen Band versehen.

"Es war Gefahr im Verzug", bestätigt auch Dirk Baensch, Sachgebietsleiter Hochbau in der Stadtverwaltung, auf Nachfrage der Volksstimme. Der Unterboden hatte dem Druck nachgegeben und die gesamte Treppe sich im Laufe der Zeit immer weiter gesenkt. Die Folge: Ein Absatz bildete sich, der zur Stolperfalle hätte werden können. "Da der Schaden an der Treppe inzwischen so groß war, machte es keinen Sinn, sie lediglich zu reparieren", sagt Baensch. Es musste ein komplett neue Treppe her. Als das klar war, ging alles sehr schnell. Eine Wolmirstedter Firma bekam den Zuschlag. Die Bauarbeiter Holger Mai und Fritz Siechmund rissen erst die alte Treppe weg und haben inzwischen schon das neue Fundament gelegt. Bei schönstem Frühlingswetter bauten sie die Schalung und maßen die Höhe der neuen Stufen aus. Wahrscheinlich wird bald betoniert. Wenn alles gut geht, das Material pünktlich geliefert wird, können die Kameraden ihr Feuerwehrhaus schon in dieser Woche wieder über den Vordereingang betreten.