Barleben (kd). In Hannover ging gestern die weltgrößte Industriemesse zu Ende. Sie hielt seit Montag ihre Pforten für die Öffentlichkeit offen. Die Gemeinde Barleben nutzte mit einem eigenen Infopoint auf dem Gemeinschaftsstand des Landes die Möglichkeit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. "Wirtschaftsförderung und die damit verknüpfte Kontaktpflege sind ein wichtiger Erfolgsfaktor", meinte Sven Fricke, Leiter des Unternehmerbüros der Gemeinde. Er war auf der Messe neben Katrin Jungmann Ansprechpartner für die Besucher. "Die HannoverMesse ist für uns eine ideale Plattform, um den Wirtschaftsstandort Barleben bekannter zu machen und erfolgreich zu vermarkten", so Fricke.

Wirtschaftsstaatssekretär Detlef Schubert, der den Gemeinschaftsstand des Landes am Dienstag besuchte: "Zur HannoverMesse 2011 sind wir mit der guten Botschaft gegangen, dass unsere Unternehmen die Wirtschaftskrise endgültig hinter sich gelassen haben. Für dieses Jahr rechnen wir mit einer Zunahme des Investitionsvolumens um mindestens 20 Prozent", sagte er. Das unverändert hohe Interesse von Investoren verspreche auch für die nächsten Jahre eine hohe Dynamik. Wirtschaft und Wissenschaft aus Sachsen-Anhalt stellten sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt mit insgesamt über 50 Unternehmen vor. Die Zahl der offerierten Forschungsprojekte lag bei 13. Der neugestaltete Gemeinschaftsstand des Landes in der Halle 4 hatte eine Größe von mehr als 230 Quadratmetern. Die teilnehmenden Firmen und Einrichtungen erhielten in der Vorbereitungsphase sowie während der Messezeit Unterstützung durch die landeseigene Investitions- und Marketinggesellschaft sowie die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau.