Von Klaus Dalichow

Barleben. Jeden vierten Dienstag im Monat in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr führt die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt in ihrer Beratungsstelle in Barleben, Breiteweg 50, eine Energieberatung durch. Ein Besuch dort hilft, schnell die richtige Entscheidung zu treffen. Zum Beispiel gibt es derzeit verbesserte Förderkonditionen für erneuerbare Energien. Hintergrund ist ein Markt- anreizprogramm der Bundesregierung. Der Bund will Effizienzsteigerungen bei Gebäuden erreichen. Häuser verursachen etwa 40 Prozent des Endenergieverbrauchs. Allerdings ist Eile geboten. "Bei vielen Maßnahmen gibt es die volle Fördersumme nur bis zum Jahresende, danach wird sie wieder abgesenkt", sagt Martina Angelus, Energiereferentin der Verbraucherzentrale.

Zu besonders geförderten Einzelmaßnahmen gehören Solarkollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung. Hier erhöht sich die Basisförderung bis Jahresende und wird danach wieder abgesenkt. Der bisher befristete Kesseltauschbonus (Bonus für Austausch eines alten Heizkessels ohne Brennwertnutzung gegen einen neuen Brennwertkessel) wird unbefristet verlängert, aber degressiv gestaltet. Der Bonus für Solarthermie kombiniert mit Wärmepumpe wird ebenfalls befristet angehoben und wieder gesenkt. Wieder eingeführt wird die Förderung von emissionsarmen Scheitholzvergaserkesseln. Diese müssen als Voraussetzung für die Förderung einen besonders niedrigen Staubemissionswert einhalten. Die bisherigen Förderkonditionen für Pellet-Öfen und Holzhackschnitzelanlagen bleiben unverändert.

Wer sich zu Ökostrom-Tarifen beraten lassen möchte, kann sich bei der anbieter- unabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale informieren. Unter der Hotline (0900) 13637443 beantworten Experten der Verbraucher- zentrale auch Fragen zum Anbieterwechsel. Zusätzlich kann auch ein persönlicher Termin in der Beratungsstelle in Barleben vereinbart werden.