Mit dem Termin für die notwendig gewordene Landratswahl sowie der Einreichungsfrist für Bewerber hat sich der Kreisausschuss am Mittwochnachmittag beschäftigt. Letztlich muss der Kreistag am 4. Mai darüber entscheiden. Vorschlag der Kreisverwaltung ist der 10. Juli. Eine mögliche Stichwahl wäre dann am 7. August. Bis zum 14. Juni haben Kandidaten um den Posten die Möglichkeit, ihre Bewerbung einzureichen.

Landkreis Börde. Einen Tag vor Beginn der großen Sommerferien soll es also soweit sein, dann sind rund 156000 Wahlberechtigte im Landkreis Börde aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Da Thomas Webel (CDU) am 19. April zum Landesverkehrsminister berufen wurde, muss eine neue Landrätin beziehungsweise ein neuer Landrat gewählt werden. Das soll nach dem Vorschlag der Kreisverwaltung nun am Sonntag, 10. Juli, der Fall sein. Eine mögliche Stichwahl, die als wahrscheinlich gilt, soll am 7. August stattfinden. Bis zum 14. Juni, 18 Uhr, haben Parteien sowie Einzelbewerber Zeit, ihre Bewerbungen einzureichen.

Als Kreiswahlleiter soll Dezernent Thomas Kluge fungieren, sein Stellvertreter soll Dezernent und Beigeordneter Dietrich Bredthauer sein.

Über diese Termine und Vorschläge muss der Kreistag am 4. Mai auf seiner Sitzung beschließen. Der Kreisausschuss befürwortete die Vorschläge bereits am Mittwochnachmittag.

"Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass sowohl der Wahltermin als auch der Termin für die Stichwahl in die Ferienzeit fallen. Das könnte zu einer niedrigeren Wahlbeteiligung führen. Wir wollen aber verstärkt Werbung für die Möglichkeit der Briefwahl machen", sagte Beigeordneter Dietrich Bredthauer, der bis zur Wahl einer neuen Landrätin oder eines neuen Landrates die Amtsgeschäfte führt.

Die nötige Landratswahl kommt den Landkreis recht teuer zu stehen: Die Kreisverwaltung gibt geschätzte Kosten von 155400 Euro an. Der Löwenanteil (122400 Euro) geht als Erstattung an die Gemeinden. Sie müssen in ihren Wahllokalen (immerhin 227 im Landkreis) Wahlvorstände vorhalten sowie die Wahlbenach- richtigungskarten drucken lassen und verschicken.

Übrigens: Anders als bei der Landtagswahl im März sind bei der Landratswahl auch 16-Jährige wahlberechtigt.