Barleben/Rothensee (kda). Der "Schiffs-Fahrstuhl" im Magdeburger Stadtteil Rothensee soll wieder in Betrieb gehen. Das fordern zehntausende Bürgerinnen und Bürger aus der Elbestadt und dem Umland. Der Förderverein Technische Denkmale Sachsen-Anhalt verleiht dieser Forderung von 56 000 Menschen mit einem neuerlichen Aktionstag zum Erhalt des Schiffshebewerkes Rothensee Ausdruck. Er hatte im Februar beschlossen, einen solchen Tag am Sonnabend, dem 30. April, durchzuführen und hofft nun sehr, dass das Bundesverkehrsministerium und die Wasser- und Schifffahrtsdirektion den saisonalen Weiterbetrieb des vor fünf Jahren aus Kostengründen stillgelegten technischen Denkmals verkünden.

Von sechs Orten soll am morgigen Sonnabend eine Fahrradsternfahrt zum Hebewerk starten. Auch Barleben ist Ausgangspunkt. Der dortige Radfahrer-Pulk mit Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff an der Spitze wird sich um 11.30 Uhr an der Mittellandhalle in Bewegung setzen. Keindorff richtete vor geraumer Zeit ein Benefizkochen zugunsten des Denkmals aus.

Die Weiße Flotte bringt die Aktionstagsbesucher auf dem Wasserweg zum Hebewerk. Regionale Wassersportler präsentieren ihr Können. Vom in Barleben trainierenden OK-Live- Ensemble haben die "Radonis", die "Highouts" und die Darbietung "Magic Rings" eine Einladung zum Aktionstag erhalten. Das bunte Programm, das die Landeshauptstadt Magdeburg als Hauptakteur und der 2006 gegründete Förderverein gemeinsam vorbereitet haben, wird vom Oberbürgermeister der Elbestadt, Lutz Trümper, um 12 Uhr eröffnet. Die Veranstaltung soll bis 16 Uhr dauern.