Hocherfreut, den ALSO-Cup auf Landesebene ausrichten zu dürfen, hatten sich das ALSO-Projekt-Team und die Polizei des Landkreises Börde in die Vorbereitung gestürzt. So verlief das Mitternachtsturnier, zu dem am Freitag Mannschaften aus weiten Teilen Sachsen-Anhalts angereist waren, reibungslos. Den Siegerpokal nahm am Schluss die am weitesten angereiste Mannschaft mit nach Zeitz.

Haldensleben. "Gewonnen hat nicht nur der Sieger des Turniers. Gewonnen haben alle Beteiligten und insbesondere die jugendlichen Kicker der zehn teilnehmenden Freizeitteams aus zahlreichen Landkreisen und Städten unseres Landes", zog Roland Wulff von der Polizei des Landkreises Börde, die als Mitorganisator des 13. Landes-ALSO-Cups wirkte, nach dem Turnier Bilanz. Es habe allen teilnehmenden Freizeitkickern Spaß bereitet und so sei auch die präventive Leitidee des alternativen Antigewalt-Programms erfüllt gewesen.

Doch bevor der Kampf um Tore und Punkte richtig begann, hatten zunächst die "Dream Dancers" des OK-Live-Ensembles ihren großen Auftritt. Mit zwei Tänzen boten sie eine wahre Augenweide.

Natürlich ließen es sich auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft nicht nehmen, dem Turnier beizuwohnen. Der neue Innenminister Holger Stahlknecht wünschte sich für den Abend faire Spiele und verdiente Sieger am Schluss. "Wer sich für den Sport interessiert, kommt nicht auf dumme Gedanken", unterstrich er. Ralf Geisthardt als Präsident des Kreissportbundes Börde hoffte, dass Haldensleben allen in guter Erinnerung bleibt, ehe Armin Friedrichs als Leiter des Polizeireviers Börde das Turnier für offiziell eröffnet erklärte. "Als Fußballer weiß ich, wie groß die Anspannung vor den Spielen ist", sagte Friedrichs, der auch die Grüße des verhinderten Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord, Wolfgang Mönckmeyer, übermittelte.

Die über 80 Aktiven der zehn Mannschaften lieferten sich über mehrere Stunden packende Spiele, die dennoch fair waren. Zunächst wurden in den zwei Gruppen im Modus "Jeder gegen jeden" die Gruppenbesten ermittelt. Im Halbfinale standen sich die jeweils zwei Bestplatzierten der beiden Gruppen gegenüber. So spielten die Fußballer von "Club Samswegen" aus Wolmirstedt gegen die "Zeitz Kickers" sowie die "Krombacher Runde" aus Möckern gegen "Real Burg". Im Finale standen sich dann "Zeitz Kickers" und "Real Burg" gegenüber. Da es nach zehn Minuten Spielzeit noch 0:0 stand, wurde das Spiel durch das Sieben-Meter-Schießen entschieden. Dabei hatten die "Zeitz Kickers" mehr Glück und versenkten drei Bälle im Netz, während "Real Burg" zwei Tore schoss. Die Freizeitfußballer der "Zeitz Kickers" konnten sich so über den großen Pokal freuen.

Die Organisatoren zeigten sich zufrieden mit dem Turnierverlauf. Ihr Dank gilt allen Unterstützern, insbesondere dem Landkreis Börde und der Stadt Haldensleben, die die Ohrelandhalle zu Verfügung gestellt hatten. Alle Beteiligten, so meinte es auch der ALSO-Projektleiter Maik Tschetschorke, hätten dazu beigetragen, das ALSO-Projekt im Landkreis Börde weiter zu etablieren.

Bilder