Bebertals Kinder können sich auf einen neuen Spielplatz freuen. Wenn alles klappt, können die Knirpse schon zum Kindertag am 1. Juni ihr Reich am Sportplatz erobern. Sponsoren und das Konjunkturpaket II haben den Bau ermöglicht.

Bebertal. Lange Jahre dümpelte der alte Spielplatz hinter dem Bürgerhaus vor sich hin. Man konnte dem schleichenden Zerfall und der Zerstörung Jahr für Jahr zusehen. Nun entsteht ein neuer Spielplatz an der Frontseite des Bürgerhauses, direkt am Sportplatz und am Aller-Elbe-Radweg. 400 Euro zahlt die Gemeinde, 4600 Euro kommen aus dem Konjunkturpaket II. Und: Die Norddeutschen Natursteinwerke GmbH (NNG) haben 60 Tonnen Spielplatzsand und die Umzäunung des neuen Spielplatzes gesponsert. "Auf diese Hilfe ist Verlass. Immer!", freute sich gestern der stelltvertretende Ortsbürgermeister und Gemeindearbeiter Christian Zielasko. Zusammen mit Reiner Wiehle, Mitarbeiter des Beschäftigungsprogramms "Aktiv in die Rente", und Gemeindearbeiter Gerald Preuße wirbelte Zielasko auf dem Spielsand. Ein Kletterbaum ist schon errichtet, eine Hochwippe und eine Schaukel sind montiert. "Einen Sandkasten brauchen wir nicht, der ganze Spielplatz ist ein Sandkasten", erzählte Zielasko und ergänzte: "Wir wollen probieren, einige der einigermaßen erhaltenen Geräte vom alten Spielplatz - wie Kletterwand und Wippe - in Stand zu setzen und sie hier aufzustellen."

Das 30 mal 30 Meter große Areal wird umzäunt. Der Zaun dient vor allem dem Schulz der Kinder vor Autos. Zielasko zufolge ist nicht geplant, den Spielplatz abzuschließen. Er bleibt rund um die Uhr frei zugänglich. Grund zu Angst vor Zerstörung gibt es aufgrund der zentralen und gut einsehbaren Lage nicht. Und: "Wenn es der Gemeinde wieder besser geht, ist der Spielplatz auch mit weiteren Spielgeräten ausbaufähig. Wir sind froh, dass wir jetzt erst einmal eine Menge erreicht haben und hoffen, pünktlich zum Kindertag fertig zu sein."