Auch in diesem Jahr führt das Bildungswerk der Wirtschaft Sachsen-Anhalt wieder das BRAFO-Projekt durch. Das Projekt soll Schülern der siebenten Klassen Möglichkeiten zur Erkundung ihrer Interessen geben, gleichzeitig sollen sie praktische Erfahrungen sammeln, um an den Prozess der Berufswahl frühzeitig und richtig heranzugehen. Die Siebtklässler der Sekundarschule Barleben haben derzeit ihre BRAFO-Praxistage.

Barleben. Vivienne Webel stellt sich gar nicht so ungeschickt an, obwohl die 14-Jährige gewiss das erste Mal in ihrem Leben eine Blechschere in der Hand hält. Vielleicht ist das Mädchen für einen handwerklich-technischen Beruf zu gewinnen. "Durch BRAFO sollen die Schüler ihre persönlichen Interessen, Neigungen und Stärken in Bezug auf die spätere Berufswahl erkennen", erzählt Ralph Huber, "und zwar frühzeitig." Als Ausbilder betreut Huber die Bereiche Metall sowie Holz und Farbe in den für das BRAFO-Projekt angemieteten Räumlichkeiten am Hohle Grubenweg in Barleben. An vier Wochentagen können die Schüler der siebenten Klassen in unterschiedlichen Berufsfeldern praktische Erfahrungen sammeln. "So wird Interesse für ein breites Spek-trum geweckt", meint Jana Baumann, die den Bereich Lager und Verkauf betreut und einer Gruppe der Klasse 7a soeben den Unterschied zwischen körperlicher und buchmäßiger Inventur erläutert hat. Im ersten Teil ihrer Stunde ging es um die Inhalte solcher Berufe wie Fachlagerist, Drogist, Buchhändler und Kaufmann im Einzelhandel.

Die Schüler wählen bei ihren Praxistagen auf Grund ihrer Neigungen täglich die Berufsfelder neu aus, die sie kennenlernen möchten. Sie können in die Dienstleistungsberufe im Hotel- und Gaststättengewerbe hineinschnuppern, in Berufe in der Verwaltung, im Sozialwesen oder in der Körperpflege. In den Abteilen erproben die Schulabgänger in spe berufstypische Tätigkeiten, stellen sogar kleine Produkte selbst her. Für die gewerblich-technischen Berufe gibt es zum Beispiel eine kleine Werkstatt mit Bohrmaschine, Werkbank und Schraubstock. Selbst für die grünen Berufe im Garten- und Landschaftsbau ist im Freigelände eine Abteilung zum Anlegen von Blumen- und Gemüsebeeten und zum Üben des Wegebaus vorhanden.