Groß Ammensleben (kda). Noch bis heute werden in der Niederen Börde die Eltern aller im Gemeindegebiet betreuten Kinder befragt, ob sie bereit wären, von einem externen Essenanbieter zur gemeindeeigenen Gemeinschaftsküche in Gutenswegen zu wechseln. Der Kommune geht es darum, potenzielle Essenteilnehmer zu ergründen, im Kitabereich sogar für die Ganztagsversorgung. Die seit dem 10. Mai laufende Fragebogenaktion soll das Schicksal der Gemeinschaftsküche klären helfen. Mit dem bestehenden Defizit kann sie nicht weiterbetrieben werden. Ein kostendeckender Betrieb ist ab einer täglichen Essenanzahl von rund 600 Portionen möglich. In ihrem derzeitigen baulichen Zustand hat die Küche eine maximale Kapazität von 300 Essen täglich. Es müsste investiert werden.