Die Entscheidung auf der jüngsten Stadtratssitzung fiel einstimmig: An der Grundschule "Johannes Gutenberg" wird mit dem neuen Schuljahr ein Hort eingerichtet, wenn auch erst einmal befristet für 12 Monate. Die außerplanmäßige Ausgabe, die im Haushalt für Personalkosten bereitgestellt werden muss, beträgt 23400 Euro.

Wolmirstedt. Gestern gab es in Sachen Hort den ersten Vorort-Termin mit Mitarbeitern des Landratsamtes, der Stadtverwaltung, der Leiterin des Hortes der Diesterweg-Grundschule, Britt Engel, sowie der Schulleiterin Christina Schleef. Matthias Wendt vom Jugendamt wollte sich nach dem informativen Rundgang aber über eine Betriebsgenehmigung noch nicht abschließend äußern. "Wir werden in den Gremien darüber beraten und dann eine Entscheidung treffen", so Wendt

Doris Sarpe, Mitarbeiterin Schule und Soziales der Stadtverwaltung, dagegen war nach dem Rundgang durch die Schule sehr zuversichtlich, dass die Unbedenklichkeitserlaubnis gegeben wird: "Die Rahmenbedingungen hier an der Schule sind gegeben. Mit Britt Engel wird zudem die erfahrene Hortleiterin der Diesterweg-Grundschule auch für diese Einrichtung die Verantwortung übernehmen."

Der Wunsch, an der Gutenberg-Grundschule einen Hort zu installieren, besteht seit dem vergangenen Jahr. Wie Schulleiterin Christina Schleef gegenüber der Volksstimme verlauten ließ, ist es mit dem neuen Schuljahr aufgrund der engen Personaldecke nicht mehr gewährleistet, die Kinder wie bisher bis 16 Uhr, sondern nur noch bis 14.30 Uhr zu beaufsichtigen. "Da aber immer wieder Eltern an mich herangetreten sind, habe ich in der Stadtverwaltung vorgesprochen." Und wie die Schulleiterin betont, waren es seinerzeit 61 Eltern (heute 41), die bei ihr nachgefragt haben, "darunter waren nicht wenige Eltern, die nicht zuletzt durch den Wirtschaftsaufschwung wieder in Arbeit gekommen sind, und so während ihrer Tätigkeit die Kinder gut betreut wissen wollen. Ich denke, ihnen müssen wir diese Chance einräumen und gleichzeitig unseren Schülern eine gute Betreuung bieten." Die Stadt sieht dies genauso, die Stadträte haben am vergangenen Donnerstag dem "Späthort" zugestimmt. Das bedeutet, dass die Grundschüler ab dem 24. August - von Montag bis Freitag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr - im Hort der Gutenbergschule betreut werden.

Christina Schleef betont dies ausdrücklich, denn in den Ferienzeiten werden die Mädchen und Jungen umziehen und im Hort der Diesterweg-Grundschule ihre Zeit verbringen. Und so war es kein Zufall, dass gestern Vormittag Britt Engel bei der Besichtigung genauer hinschaute und sich letztlich von den Gegebenheiten angetan zeigte.

Das entscheidende Wort aber hat das Jugendamt, das letztlich die Betriebserlaubnis erteilt. Sollte sie erfolgen, dann geschieht dies befristet bis Mai 2012. Danach gibt es erneut eine Prüfung unter der Auswertung der gemachten Erfahrungen auf der einen Seite und einer Analyse des genauen Bedarfs andererseits.

Etwas kritischer sieht Christina Laqua (SPD), Vorsitzende des Kultur- und Rechtsausschusses, die Situation: "Mir ist es unverständlich, dass wir von einer Ganztagsschule sprechen, die Einrichtung aber von einem Schuljahr auf das andere die Öffnungszeiten zurückfährt." Und so machte sie im Stadtrat auch den Vorschlag, dass der Kultur- und Rechtsausschuss das Geschehen im Hort der Gutenbergschule unbedingt begleiten sollte.