Der Gemeinderat Barleben stimmte Anfang März der Grobplanung für die neue Dreifelder-Sporthalle und ihre funktionelle Anbindung an die Mittellandhalle zu. Zwischenzeitlich sind die präzisierten Entwürfe auf den Weg gebracht. Die Gemeinderäte kennen das Farb- und Materialkonzept für die Sportstätte. Aus steht nunmehr der Geneh- migungsstempel des Landkreises für das Bauvorhaben.

Barleben. Die neue Sporthalle mit 200 Tribünenplätzen soll im Nordwesten unmittelbar an die Mittellandhalle anschließen. Ihr Kernstück bei einer Grundfläche von 2900 Qua-dratmetern ist ein 1240 Qua-dratmeter umfassender Sportboden. Der kann wie bei der fünf Jahre älteren "Hallenschwester" an der Dahlenwarsleber Straße bei Bedarf in drei gleich große Einzelfelder unterteilt werden.

Das Niveau der neuen Halle wird gegenüber dem Gelände um 1,25 Meter abgesenkt, liegt aber damit immer noch deutlich über dem höchsten Grundwasserstand. Der neue Hallenkomplex unterteilt sich in die eigentliche Sporthalle und den Bereich Foyer inklusive Umkleide- und Nebenräume. Als verbindendes Bauteil schließt dieser Bereich an die bestehende Mittellandhalle an. Von den Umkleideräumen sind über den sogenannten "Turnschuhgang" alle Bereiche der Mittellandhalle erreichbar. Zuschauer können über einen "Stiefelgang" Veranstaltungen verfolgen, die in beiden Hallen stattfinden. Die Rampe an der Mittellandhalle wird auf Anraten von Gutachtern überbaut. Die Rettungswege verlaufen fortan über eine Treppe in das neue Foyer und von dort ins Freie.

Für die Versorgung der bestehenden Dreifelder-Sporthalle und der Neubauhalle mit Wärmeenenergie wird ein biogasbetriebenes Blockheizkraftwerk errichtet. Die Gemeinde wird sich um ein Kontingent aus dem öffentlichen Gasnetz bemühen. Der erzeugte Strom soll voll in das Energieversorgungsnetz eingespeist werden. Michael Jäger, projektbetreuender Architekt, bezifferte gegenüber den Gemeinderäten die Kosten für den Bau der neuen Dreifelderhalle mit rund gerechnet 4,5 Millionen Euro. Für ihre funktionelle Anbindung an die Mittellandhalle treten noch einmal Kosten im Umfang von rund 2,1 Millionen Euro auf. Als Termin der Fertigstellung ist der April nächsten Jahres im Gespräch.