Wolmirstedt (cl). Die Floristen der Stadt haben heute sicher alle Hände voll zu tun. Ist doch am Montag Valentinstag, der Tag der Liebenden. "Natürlich ist rund um den 14. Februar viel los", erzählt Petra Hammann. "Aber noch mehr Betrieb herrscht zum Frauentag und ganz besonders zum Muttertag", weiß die Besitzerin eines Blumenladens aus jahrelanger Erfahrung. Welche Blume eignet sich denn besonders, um der oder dem Liebsten eine Freude zu machen? "Natürlich rote Rosen, die sind ein Klassiker und kommen nie aus der Mode. Einfach die passende Blume für Liebende", erklärt Kerstin Grünkorn.

Im Verkaufsraum steht ein bunter Strauß neben dem nächsten. Viele sind in Herzform drapiert oder mit kleinen Herzen dekoriert. Die Liebe ist in diesen Tagen scheinbar überall zu finden. Bei wem sich wegen des großen Angebotes Ratlosigkeit einstellt, der wird von Petra Hammann und ihren Mitarbeiterinnen fundiert und freundlich beraten. "Und zwar nicht nur Männer", wie die Damen versichern.

Denn die Auswahl der floralen Grüße will gut überlegt sein. Jede Blume hat eine Bedeutung, selbst den Farben werden Aussagen zugeschrieben. Heißt es doch nicht umsonst "Lasst Blumen sprechen".

In der Farbe Rot steht die Rose zum Beispiel für entfachte Liebe und Leidenschaft. Sind die Gefühle noch zart, sollte man besser zu einem rosa Farbton greifen. Verschenkt man Rosen in Weiß, bedeutet das Unschuld und Treue. Tulpen sind dagegen nicht nur erste Frühlingsboten, sondern symbolisieren ebenfalls Liebe und Zuneigung. Je dunkler die Farbe, desto heftiger die Gefühle – heißt es zumindest auf einer entsprechenden Internetseite. Keine Fehldeutung gibt es dagegen, wenn man Vergißmeinnicht verschenkt. Bei diesen Blumen ist der Name tatsächlich Programm.

Petra Hammann weiß, dass unabhängig von der Symbolik der Blumen zum Valentinstag auch gerne schöne bunte Frühlingssträuße oder -körbchen verschenkt werden. "Denn nach den trüben Tagen der letzten Monate hebt so ein Strauß einfach die Laune." Darüber würden sich übrigens auch Floristinne freuen, versichern die Damen. Denn obwohl sie jeden Tag damit zu tun haben – von Blumen kriegen sie nie genug. Egal, welcher Tag des Jahres gerade ist.