Wenn am 20. März die Wahlen zum 6. Landtag Sachsen-Anhalts stattfinden, dann können 152 706 Wahlberechtigte im Landkreis Börde an die Urnen treten und ihre Stimme abgeben. Die Vorbereitungen der Wahl in den vier Wahlbereichen laufen derzeit in der Kreisverwaltung des Landkreises Börde.

Landkreis Börde. Für Janina Kluge, Leiterin Büro Kreistag/Wahlen, sowie ihre Kollegin Yvonne Rexhi, Sachbearbeiterin Wahlen/Statistik, beginnt allmählich die "heiße Phase". Nachdem der Kreiswahlausschuss die insgesamt 29 Kandidaten in den vier Wahlkreisen (Haldensleben 07, Wolmirstedt 08, Oschersleben 09 und Wanzleben 20) im Landkreis Börde bestätigt hat, werden momentan alle Vorbereitungen für die Wahl getroffen. 152 706 Wahlberechtigte sind im Landkreis Börde registriert. Sie werden am 20. März in den insgesamt 227 Wahllokalen im Landkreis an die Urnen treten können.

Für die Stimmabgabe werden derzeit die Stimmzettel gedruckt. Und dabei gibt es einige Besonderheiten. So werden die Stimmzettel eigens für Blinde und Sehschwache in der rechten oberen Ecke eine Einstanzung haben. Hier können die Blinden und Sehschwachen eine Wahlschablone anlegen, die die Kreisverwaltung gemeinsam mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband des Landes abgesprochen hat. Auf dieser Schablone stehen alle relevanten Informationen zu den Kandidaten und Parteien in Blindenschrift beziehungsweise in größerer Schrift für Sehschwache. Die Schablone gibt es kostenlos beim Landesverband in Magdeburg, Hanns-Eiseler-Platz 5, Telefon (03 91) 2 89 62 31.

Knapp 6000 Stimmzettel werden eine weitere Besonderheit aufweisen: Für eine repräsentative Wahlstatistik des Statistischen Landesamtes werden in fünf Wahlbezirken des Landkreises Stimmzettel ausgeteilt, die nach Geschlecht und Alter der Wahlberechtigten sortiert sind. Kategorisiert sind die Stimmzettel in jeweils fünf Altersstufen für Männer und Frauen: beispielsweise männlich, geboren zwischen 1987 und 1993, oder weiblich, geboren zwischen 1967 und 1976. Hiermit sollen zum einen die Wahlbeteiligung der männlichen und weiblichen Wahlberechtigten sowie die Stimmabgabe der Männer und Frauen für die einzelnen Parteien untersucht werden.

"Es muss aber niemand Angst haben, dass damit das Wahlgeheimnis verletzt wird", sagt Yvonne Rexhi. Rückschlüsse auf das Wahlverhalten einzelner Personen seien damit nicht möglich.

Im Landkreis Börde wird diese Art der Stimmzettel in folgenden Wahlbezirken ausgegeben: Haldensleben, Wahllokal Johanne-Nathusius-Schule, Rottmersleben, Wahllokal Kindertagesstätte, Wolmirstedt, Wahllokal Bildungs- und Freizeitzentrum, Oschersleben, Wahllokal Diensterweg-Grundschule sowie in Domersleben, Wahllokal Kulturhaus.

Natürlich besteht auch zu dieser Wahl wieder die Möglichkeit der Briefwahl. Erfahrungsgemäß rund zehn Prozent der Wähler nutzen diese Form der Stimmabgabe. "Die Briefwahl hat in den vergangenen Jahren leicht zugenommen", weiß Yvonne Rexhi aus Erfahrung. 38 Briefwahlbezirke – jede Stadt, Einheits- oder Mitgliedsgemeinde einer Verbandsgemeinde – gibt es im Kreisgebiet.

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wird die Person gewählt, die den jeweiligen Wahlkreis im Landtag vertreten soll (Direktmandat). Die zweite Stimme bestimmt die Zusammensetzung des Landtags nach Parteizugehörigkeit. Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit drei Monaten im Land Sachsen-Anhalt ihren Wohnsitz haben.

Wahlberechtigte werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen und erhalten eine Wahlbenachrichtigung. Wer bis zum 27. Februar keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, sollte sofort bei der Gemeindeverwaltung nachfragen. Zur Wahl mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigung und ein gültiger Personalausweis oder Reisepass.