Ebendorfs Ortschaftsräte haben vorgestern Abend einmütig dem Konzept für die Neugestaltung des Spielplatzes am Eichenpatz ihre Zustimmung gegeben. Vorrang vor der Variante "Klettern, Laufen und Balancieren" bekam das Konzept "Bauernhof". Die Entwürfe stammen von Landschaftsarchitektin Bianka Höpfner aus Ranies im Salzlandkreis.

Ebendorf. Der am Eichenplatz befindliche Spielplatz wurde im Rahmen der Erschließung des Neubaugebietes "Mühlenfeld" Mitte der 90er Jahre angelegt. Baulich durch die Zufahrt zum Wohnquartier voneinander getrennt, handelt es sich hierbei um eine Spielfläche und ein nicht mehr bespielbares Volleyballfeld von je 500 Quadratmetern Größe.

Die Ausstattung des alten Spielplatzes ist spartanisch. "Der Spielwert ist gering. Demnächst wird sich der Rückbau eines weiteren, der noch wenigen Geräte erforderlich machen", weiß Bernd Dummernix vom Bau- und Serviceamt der Gemeinde. Im Zuge der Neugestaltung soll unter Beachtung geltender Sicherheitsanforderungen den Heranwachsenden im Ortsteil Ebendorf ein pädagogisch anspruchsvoller Freiraum zum Spielen zur Verfügung gestellt werden. Die Entwürfe von Landschaftsarchitektin Bianka Höpfner aus dem Schönebecker Ortsteil Ranies berücksichtigen die Bedingungen, die Kinder für die Entwicklung ihrer körperlichen, geistigen und seelischen Fähigkeiten benötigen. Abweichend von der sonst üblichen Standardausstattung für Spielplätze (Schaukel, Wippe, Rutsche) stehen bei ihren Konzepten Spielwitz und Rollenspiel im Vordergrund.

Wie aus dem Melderegister der Gemeinde hervorgeht, liegt im Einzugsbereich des Neubaugebietes "Mühlenfeld" der Anteil von Kindern im Alter bis zu sechs Jahren besonders hoch. "Da es sich außerdem um einen Platz inmitten eines Wohnquartiers handelt, wird vorgeschlagen, die Ausstattung mit Elementen vorzunehmen, die dieser Altersgruppe im Vorschulalter gerecht werden", so Bernd Dummernix.

Der neu gewählte Kinder- und Jugendgemeinderat hatte in seiner konstituierenden Sitzung im Januar der Variante "Bauernhof" den Vorrang vor dem Konzept "Kletterberg" gegeben. Er sah die Gestaltungsvorschläge als sehr positiv an, weil Traktor, Bauernhäuser, Pferdewagen und Buddelfläche mit Hühnern von den Standards abweichen. Die Kosten für das Konzept "Bauernhof" werden auf 53 000 Euro geschätzt. Mittel in diesem Umfang stehen im Haushalt der Gemeinde zur Verfügung. Die Mitglieder des Kinder- und Jugendrates begrüßten es, auf der brachen Fläche gegenüber dem neuen Kinderspielplatz einen Treffpunkt für Jugendliche anzulegen. Ebendorfs Ortschaftsräte folgte vorgestern Abend den Empfehlungen der jugendlichen Interessenvertreter, auch was die Trennung nach Altersgruppen anbelangt.