Wolmirstedt (rms). Tony Ewert befand sich als Soldat zum Ende seines Afghanistan-Einsatzes im Jahr 2003 bereits auf dem Weg zum Kabuler Flughafen, wollte zurück in die Heimat, als sein Bus das Ziel eines perfiden Selbstmordanschlags mit einer Autobombe wurde. Vier seiner Kameraden starben, 29 wurden verletzt.

Tony Ewert selbst überlebte schwerst verwundet, verlor infolge des Anschlags einen Unterschenkel und ein Auge. Am Mittwoch, dem 9. März, wird der heutige Regierungsinspektor in der Bundeswehrverwaltung in Auerbachs Mühle darüber berichten, wie er den Anschlag damals erlebte und was danach alles auf ihn einstürmte.

Die Veranstaltung, zu der der Lionsclub Ohrekreis auch Nichtmitglieder herzlich einlädt, beginnt um 19 Uhr. Eintritt wird nicht erhoben.