Wolmirstedt. Die Entscheidung über den Freistil-Jugendwettbewerb 2011 ist gefallen, die Sieger und Platzierten unter den 97 Teilnehmern gekürt. Zu den Gewinnern gehört die AG "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" des Kürfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasiums. "Das Projekt ,Jüdischer Friedhof‘ der Wolmirstedter Gymnasiasten verdient großen Respekt", betonte Laudatorin Brunhilde Liebrecht. "Die 16 Gymnasiasten im Alter von 12 bis 20 Jahren haben gemeinsam mit ihrer engagierten Projektleiterin, Diplom-Lehrerin Andrea Schlaugat, das Naheliegende getan, indem sie den Spuren des verwahrlosten, an ihr Gymnasium angrenzenden jüdischen Friedhof gefolgt sind." Die logische Folge, die Arbeitsgemeinschaft gründete eine Initiativgruppe, die sich des Projektes rund um den jüdischen Friedhof in Wolmirstedt annahm. Wie Andrea Schlaugat in diesem Zuammenhang betont, haben die Schüler ganz bewusst die jüdische Geschichte ihrer Stadt in den Archiven erforscht "und wir haben uns mit Zeitzeugen unterhalten. Das war interessant und hat uns aber auch sehr nachdenklich gestimmt."

Für viele der Initiativgruppe war die Forschungsarbeit Anstoß auch bei den eigenen Großeltern nachzufragen und so ein Stück Familiengeschichte zu erfahren. Gezielt aber haben und werden die Gymnasiasten weiter die Geschichte der jüdischen Familie Herrmann aus Wolmirstedt erforschen. Das geschieht mit Hilfe des australischen Autoren Dr. Michael Abrahams-Sprod, der die Schüler zu Beginn des Jahres in Wolmirstedt besuchte. "Im Herbst werden wir erneut mit dem australischen Autor in Wolmirstedt zusammenkomme", so Andrea Schlaugat, "und bis zu diesem Zeitpunkt werden wir eine Dokumentation über die Familie erstellen." "Diese Dokumentation und das breite Echo in der Bevölkerung ist uns wichtiger als jede Ehrung", versichert Erik Niemitz, langjähriges Mitglied der AG. "Natürlich sind wir auch stolz auf das Erreichte, dabei sind uns die Auszeichnungen Motivation. Das heißt, wir werden auch in Zukunft in unserem Elan nicht nachlassen."

Für die Gymnasiasten seit Jahren keine reines Lippenbekenntnisse, denn wenn es um soziales Engagement geht, dann "tanzen" die Wolmirstedter auf mehreren Hochzeiten. So zählten die Mitglieder der AG "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" beim Wettbewerb "Fair geht vor", die Anfang März geehrt wurden, ebenfalls zu den Preisträgern. Wie Lehrerin Andrea Schlaugat nicht ohne Stolz berichtet, ist dies bereits zum vierten Mal im vierten Jahr der Fall.