Von Karl-Heinz Klappoth

Wolmirstedt. Das war ein echter "Leckerschmecker". Und es war nicht nur so dahingesagt, sondern das gleichnamige Projekt an der Gerhard-Schöne-Schule hielt, was der Name versprach: Es hat tatsächlich allen so richtig gut gemundet.

Denn nicht weniger als 54 zufriedene Gäste können sich nicht irren. Sie hatten es sich gestern schmecken lassen, was an zwei Tagen zuvor die Schüler der Werkstufe gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Silvia Wöhe- Weise und Sybille Bohne sowie den beiden pädagogischen Mitarbeiterinnen Corinna Rufft und Silvia Tramp angerichtet, gekocht, gebacken, gerührt und garniert hatten.

"Das geschah auch alles für einen guten Zweck", wie die stellvertretende Schulleiterin Wöhe-Weise betont, "denn ein Großteil des Erlöses dieser außergewöhnlichen Mittagszeit wird an die Welthungerhilfe überwiesen."

Wie zu hören war, geizten die Gäste nicht mit Trinkgeld. Denn was die neun Schüler so zauberten und im Restaurant "Leckerschmecker", das gelegentlich auch als Aula dient, servierten, das verdiente mit Sicherheit den einen oder anderen Stern.

Im Tagesangebot, und in der hauseigenen Speisekarte nachzulesen, waren nicht weniger als drei Vorspeisen, vier Hauptgänge und fünf Desserts. Die stellvertretende Schulleiterin betonte, es hat nicht nur allen gemundet, es sah auch lecker aus, denn die Schüler haben die Menüs, und ebenfalls die Tische gekonnt dekoriert und eingedeckt. "Natürlich verfolgten wir als Schule auch ein konkretes Ziel damit", so Wöhe-Weise, " die Schüler sollten zum einen die Lebenswirklichkeit in einer Küche erleben, also selbst mit Hand anlegen, zugleich aber auch den Stress verspüren, der so ein Aufenthalt in einer Gaststätte für den Kellner und die Köche nach sich zieht. Wenn ich mir nach dem wirklich gelungenen Essen die zufriedenen Gesichter der Gäste, natürlich nur Mitarbeiter der Schule, anschaue und die geschafften, aber rundum glücklichen Schüler, dann denke ich, der Aufwand hat sich gelohnt."