Barleben fördert den Bau von Eigenheimen. Die Gemeinde gibt seit 2004 Familien für jedes in den drei Ortsteilen neu errichtete und selbst genutzte Häuschen einen Zuschuss von 5000 Euro. Hintergrund: Mit der Bildung von Wohneigentum sollen vor allem junge Familien langfristig an die Gemeinde gebunden werden. Dass aber auch noch ältere Menschen in Barleben ihren Lebensmittelpunkt finden, zeigte am Dienstag die Bewilligung der ersten drei Wohnbau-Zuschüsse in diesem Jahr.

Barleben. Zwischen 2004 und 2010 zahlte die Gemeinde 155 mal Wohnbaugeld aus. Sie förderte damit die Schaffung von eigenem Wohnraum aus ihrem Haushalt mit insgesamt 775 000 Euro. Vornehmlich ließen sich junge, verheiratete Paare mit ein oder zwei Kindern in Barleben nieder. Dadurch sei die Bevölkerung um etwa 450 Köpfe angewachsen. Die Kommune verspüre das an ihren Steuereinnahmen, verkündete Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff am Dienstagabend bei der Aushändigung der ersten drei Bewilligungsbescheide in diesem Jahr.

Hauptsächlich aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis, aber auch aus dem Internet wissen Häuslebauer in spe, dass es in Barleben Baugeld regnet, erfuhr das Gemeindeoberhaupt im Wintergarten des Verwaltungsamtes. Alle drei Familien, die sich am Dienstag mit einem Bewilligungsbescheid schmücken konnten, sind von Magdeburg vor die Tore der Landeshauptstadt gezogen. Monika und Oskar Thaler haben sich auf dem Grundstück der Kinder ihr "Alters-Heim" geschaffen, wie er sagte. Die Kindergärtnerin aus Magdeburg und der Maler und Lackierer, ursprünglich im mittelfränkischen Erlangen beheimatet, sind bereits im Rentenalter. Beide hat die exklusive Lage Barlebens und die in der Gemeinde geschaffene Wohnqualität für den Zuzug überzeugt.

Barleben macht mit seiner Förderrichtlinie für Eigenheime einerseits Front gegen Flächenleerstand. Die Kommune versuchte in den letzten sechs Jahren den Lückenschluss voranzubringen.

Mit der seit Ende 2004 für alle drei Ortsteile gültigen Wohnbauförderung leistet die Gemeinde andererseits einen Beitrag zur Ansiedlungspolitik. Mit den neuen Bewohnern bleibt sie leistungsfähig, auch der Standort der Schulen bleibt auf lange Dauer gesichert. Der 5000-Euro-Zuschuss wird allerdings nur auf Antrag gewährt. Die Anträge sind vor Baubeginn zu stellen. Der Zuschuss wird ausschließlich dem Bauherren gewährt, der im Grundbuch eingetragener Eigentümer des Eigenheimes bei Erstbezug ist und dieses Eigenheim selbst nutzt.

Gemäß einer zweiten Satzung besteht außerdem für jede im Sanierungsgebiet der Ortschaft Barleben neu geschaffene und selbstgenutzte Wohnung von mindestens 60 Quadratmeter Fläche eine 5000-Euro-Zuschussmöglichkeit. Die Form dieses Baugeldes wurde allerdings bislang nur in ganz wenigen Fällen praktiziert.