Barleben. Sie üben immer noch eine magische Anziehungskraft aus – in der DDR oder den früheren Ostblockstaaten hergestellte Zwei- und Vierradfahrzeuge. Vielerorts bildeten sich Interessengemeinschaften. Auch in Barleben gibt es welche. Die eine widmet sich den IFA-Modellen, die andere verkörpert die Rückbesinnung auf die "Vogelfamilie" (Star, Schwalbe, Sperber) von Simson Suhl. Diese Interessengemeinschaft gab sich den Namen Simson Sport Crew (abgekürzt SSC). Sie besteht seit zwei Jahren. Bis jetzt sind 14 Mitglieder eingetragen Die Firma Simson in der thüringischen Stadt Suhl gibt es heute offiziell nicht mehr. Aber die Teile der Zweiräder werden alle noch hergestellt, sogar weltweit. Und so wird es beim zweiten Simsontreffen in Barleben in der Zeit vom 3. bis 5. Juni auf der Motorradranch am Buschweg (Clubgelände der Biker vom MC "Iron Cruise") wieder eine Teilemarkt geben. Im vergangenen Jahr beim ersten Simsontreffen konnte die Sport Crew mit 240 Gästen sehr gute Teilnehmerzahlen vorweisen. Beim Treffen gab es Bikerspiele, Livemusik, einen Leistungsprüfstand und für das leibliche Wohl Essen vom Grill. "Es präsentierte sich die weltweit erste HotdogSchwalbe in Barleben", erinnert sich SSC-Sprecherin Dörte Herrmann. Die Veranstaltung war gekrönt von einer großen Ausfahrt durch Barleben und die nähere Umgebung.