Hillersleben. 55 Teilnehmer folgten gestern Nachmittag dem Aufruf der Bürgerinitiative "Offene Heide" zum 213. Friedensweg für eine ausschließlich zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide. Treffpunkt der Demonstration war das "Kastanieneck" in Hillersleben.

Prägendes Thema des 213. Friedensweges war die Reaktor-Katastrophe im japanischen Fukushima gewesen. Hauptredner Michael Klepsch warf der japanischen Regierung "übliche Reaktionsmuster" der Beruhigung hervor, die die Bevölkerung in den Notgebieten in scheinbarer Sicherheit wiegen solle, in Wirklichkeit aber lebensbedrohlich gefährde. Gleichzeitig warnte Klepsch vor einer "Halbwertzeit der Erschütterung" nach solchen Extremereignissen und forderte dazu auf, die "Entrüstung und die Proteste über die nicht kalkulierbaren Auswirkungen" der angeblich friedlichen Nutzung von Kernkraft wachzuhalten.

Außerdem geißelte Klepsch den Krieg in Libyen und zitierte namhafte FDP-Politiker, die den Sinn dieses von der NATO geführten Einsatzes kritisch hinterfragen.

Unterstützung bekam die "Offene Heide" von der Bürgerinitiative "Freie Heide", die 2010 endgültig die Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide als Bombodrom verhindern konnte. Die Entsandte aus dem Brandenburgischen, Barbara Übel, machte den Demonstranten in Hillersleben Mut: "Ich kann Euch sagen, es ist ein tolles Gefühl, es geschafft zu haben. Jetzt werden wir Euch noch stärker unterstützen."

Traditionell zum ersten Frühlingsmarsch begaben sich die Demonstranen nach der Kundgebung und einem gemeinsamen Picknick zum Frühjahrsputz. Gestern war das frühere Kasernengelände von Wehrmacht und Roter Armee Einsatzort. Das Gelände liegt zwischen den beiden Holersleber Ortsteilen "Dorf" und "Siedlung". Entlang der zugänglichen Abschnitte des kürzesten Verbindungsweges zwischen beiden Ortsteilen entsorgten die Friedensaktivisten Müll und brachten den Weg in Ordnung. An gleicher Stelle will die Bürgerinitiative am Ostermontag auch ihren Ostermarschs durchführen.

Treffpunkt dazu ist am Ostermontag, dem 25. April, um 11 Uhr auf der Festwiese in Hillersleben. Von dort geht es über Vahldorf und Wedringen zum Jüdischen Friedhof auf dem ehemaligen Kasernengelände und wieder zurück zur Festwiese, wo ab 14 Uhr ein Konzert und die Ostermarsch-Kundgebung geplant ist. Motto der bundesweiten Ostermärsche am 25. April 2011 ist "Den Krieg in Afghanistan beenden – zivil helfen!"