Sieben Schüler der neunten und zehnten Klassen der Johann-Gutenberg-Ganztagsschule erhielten gestern nach einem sechsmonatigen Lehrgang die Zertifikate der Kreisvolkshochschule – drei für besondere Sprach- und vier für besondere Computerkenntnisse.

Wolmirstedt. "Die Woche fängt überaus erfolgreich an", begrüßte Helmut Thiel, Leiter der Gutenberg-Sekundarschule, gestern Vormittag einige seiner Schüler in der Aula. Und erfolgreich waren ein Mädchen und sechs Jungen der neunten und zehnten Klassen. Die Sekundarschüler legten vor wenigen Tagen eine Prüfung ab. Vier bekamen den so genannten "Xpert-Computerpass", drei von ihnen das "telc"-Sprachenzertifikat.

"Diese Zertifikate können euch bei eurer Bewerbung für eine Lehrstelle garantiert sehr nützlich sein", betonte Uwe Küchenhoff, Leiter der Kreisvolkshochschule (KVHS), der die Urkunden überreichte. Der Leiter der Volkshochschule spricht dabei aus Erfahrung. Seit 2006 bietet die Kreisvolkshochschule, übrigens als erste in Sachsen-Anhalt, in der Gutenbergschule Computer- und Englisch-Kurse an.

Vor einem halben Jahr hatten so sieben Schüler den Fremdsprachenkurs belegt, wo sie von Ines Sommer betreut worden sind. Drei von ihnen wurden zur Prüfung zugelassen. Und die Englischlehrerin war von den Schülern beeindruckt: "Denn, was Cris Müller, Lukas Gerlach und Benita Dzindzol neben dem normalen Unterricht geleistet haben, das verdient Anerkennung." Auch Benita Dzindzol aus der 10b wusste sehr wohl, worauf sie sich bei dem Kurs einließ: "Ich möchte einmal die Fremdsprachen zu meinem Beruf machen. Dafür setzt man sich auch gern nach Schulschluss noch auf die Schulbank, übt sich in einer fremden Sprache in Wort, Text und im Gespräch."

Um den "Xpert-Computerpass" zu bekommen, mussten die Kursteilnehmer spätestens zur Prüfung in Text- und Grafikprogrammen sicher sein, sowie in der Lage, eine Computerpräsentationen erstellen zu können. Das entsprechende Basiswissen, das sich die Schüler aneignen, wird nach gleichen Richtlinien der Volkshochschulbildung bundes- weiten vermittelt. Wie das erfolgreiche Beispiel der Gutenbergschule seit nunmehr fünf Jahren zeigt, muss man dafür nicht unbedingt die KVHS besuchen. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch Lehrer dieses Fachwissen vermitteln können", verriet Uwe Küchenhoff, "sie müssen einfach nur in Computerfragen Bescheid wissen. Und nicht unwichtig, die Schule muss über die entsprechende Technik verfügen." An der Gutenberg-Schule ist seit Anbeginn beides gegeben – Fachpersonal und PC-Technik. "Und wir sind sehr froh, dass der Schulförderverein uns finanziell beim Xpert unterstützt. Wir werden deshalb auch in Zukunft diese Kurse für Schüler der neunten und zehnten Klassen anbieten", erklärte Schulleiter Thiel. Der Kurs als auch die Prüfung selbst kosten Geld, und das kann nicht von jedem Elternhaus aufgebracht werden.

Die Unterstützung durch den Förderverein freute auch Uwe Küchenhoff: "Das ist eine gute Entscheidung, denn dieses Zertifikat ist europaweit an- erkannt." Das heißt, die Leistungen, die dafür von den Schülern erbracht werden, sind vergleichbar sowie abrechenbar.

Und wer spätestens beim Bewerbungsgespräch nach Computerkenntnissen gefragt wird, der kann wie im Fall von Björn Felix Köhler, Marten Schulz, Steven Andy Schmidt und Rudi Schmidt den "Xpert-Computerpass" vorlegen. Und der ist ein starkes Argument für jeden Berufsbewerber.