Vor 15 Jahren gründete sich der Gesundheits-, Behinderten- und Kegelverein Wolmirstedt-Zielitz. Dieses Jubiläum feierten die Mitglieder am Sonnabend in der Halle der Freundschaft mit einem großen Sportfest.

Wolmirstedt. Die Stimmung war ausgelassen. Über 150 Sportler tummelten sich in der Halle, maßen sich an Stationen wie Torwandschießen und Kegeln. Die Besten bekamen Preise. Wichtiger waren jedoch Spaß und Miteinander. Und da hatte sich die Geschäftsführerin des Vereins, Petra Grigoleit, eine Menge einfallen lassen. Die Herren der Schöpfung kämpften beim Fußballturnier gegenein-ander. Beim "Klamottentanz" ging eine Reisetasche zur Musik im Kreis herum und - ähnlich wie beim Stuhltanz - musste derjenige, der die Tasche in der Hand hielt, wenn die Musik stoppte, ein seltsames Kleidungsstück anziehen. Turniertänzer vom Tanzsportclub Magdeburg bereicherten das Programm. Zum Verein gehören viele Bewohner des Bodelschwingh-Hauses, die völlig aus dem Häuschen gerieten, als DJ Stefan heiße Rhythmen auflegte. Die Gymnastikgruppen des Vereins sind fest in Frauenhand. Ruth Donner war schon dabei, als der Verein gegründet wurde. "Ich war schon immer sportlich", sagt die 76-Jährige, "bis vor zwei Jahren kam ich beim Spagat noch ganz runter." Das geht nun nicht mehr. Aber Bewegung bleibt wichtig. "Hat man Wehwehchen, steht man auf, geht zum Sport und schon ist alles vergessen", spricht Ruth Donner all den anderen Damen aus dem Herzen. Hanna Schäper ist die älteste in der Runde. Ein Leben ohne Bewegung ist für die 86-Jährige undenkbar. Einmal wegen der Fitness, "aber auch wegen der Gesellschaft der Gruppe".Eine Säule des Vereins war bis vor kurzem die Bewegung im Wasser, im Becken des Bodelschwingh-Hauses. "Das ist leider kaputt", sagt Petra Grigoleit, "Geld für die Reparatur ist schwer aufzutreiben." Also stellten die Vereinsmitglieder einen Flohmarkt auf die Beine. Ganze 370 Euro kamen dabei zusammen.

 

Bilder