Das traditionelle Frühlingsfest der Colbitzer Grundschule "Johann Heinrich Schulze" war wieder gut besucht. Vor allem Eltern und Großeltern füllten die Aula der Schule am Donnerstag. Das Fest war krönender Abschluss des Frühlingsprojektes. Schulleiterin Vera Müller dankte den vielen Helfern für die Unterstützung beim Schulumzug.

Colbitz. Bevor das abwechslungsreiche Programm startete, das die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und pädagogischen Mitarbeiterinnen einstudiert hatten, begrüßte Schulleiterin Vera Müller die Gäste.

"Wir haben in den Februarferien unser saniertes Schulgebäude bezogen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die beim Umzug mitgeholfen haben. Wir haben Möbel gerückt, gepackt und sortiert. Noch sind wir nicht ganz fertig, denn zwei Fachräume fehlen noch", sagte die Schulleiterin, die darauf hinwies, dass die große Einweihungsfeier erst steigen wird, wenn auch die Fassade des Gebäudes saniert ist. Außerdem sollen auch die Außenanlagen neu gestaltet werden. Grundlage dafür ist unter anderem ein Projekt von Lehrerin Annette Gründler. Das beinhaltet die Umgestaltung der östlichen Außenanlagen der Schule unter anderem auch zu einem Schulgarten.

Ein besonderes Dankeschön richtete Vera Müller an die Gemeindearbeiter um Gerald Ebert für die Unterstützung beim Umzug. Verdiente Anerkennung gab es auch für Malermeister Gerald Hillert. "Herr Hillert hat viele zusätzliche Stunden beim Renovieren der Räume geleistet, die er nicht in Rechnung gestellt hat", bedankte sich Vera Müller im Namen aller Schüler und Lehrer.

Und dann stimmte sie die Besucher auf das Programm ein. "Es wurde eifrig gelernt und geprobt, das Programm so manches Mal noch umgestellt, um unsere Gäste zu überraschen." Das gelang den Schülerinnen und Schülern dann auch.

Zunächst spielte die Theatergruppe unter der Leitung von Marion Benzing das Märchen "Dornröschen". Dann folgte eine bunte Revue mit Liedern, Tänzen und Sketchen, die von allen Schülerinnen und Schülern mitgestaltet wurde.

Nach dem Programm lud das Elterncafé zum Verweilen ein, das von Mitgliedern des Schulelternrates betreut wurde. Die Besucher konnten sich das neue Schulgebäude anschauen. Dort war unter anderem auch eine Fotoevaluation zu sehen, bei der die Schüler unter Anleitung von Christel Hollburg Positives und Negatives im Schulgeschehen fotografisch festgehalten hatten.