Magdeburg rückt in jedem Jahr ein besonderes Thema in den Mittelpunkt. Mit dem "Jahr der Jugend" sind es die Interessen, Wünsche, aber auch Ängste von Jugendlichen. Das Themenjahr wird unterstützt von Vereinen wie "Pro Magdeburg". Das ist eine Initiative von 200 Unternehmen und Institutionen, die sich für die Stadt engagieren. Zum dritten Mal bekommt das Stadtmarketing dabei Unterstützung aus Barleben.

Barleben/Magdeburg. Im letzten Jahr stellte eine vom Stadtmarketing ins Leben gerufene Kampagne Unternehmerinnen und Unternehmer vor. Sie standen nicht nur stellvertretend für die von ihnen geleiteten Firmen, sondern auch für die wirtschaftliche Entwicklung der Landeshauptstadt in den vergangenen zwei Jahrzehnten. "Die Kampagne zeigte auch, was alles in Magdeburg produziert wird, was man alles kaufen kann, welche Dienstleistungen man in Anspruch nehmen kann, als Botschaft an alle Magdeburger, möglichst hier ihr Geld auszugeben", brachte Pro-Magdeburg-Geschäftsführer Georg Bandarau vorgestern in Barleben in Erinnerung.

Der Stadtmarketing-Verein führte in der Vergangenheit bereits mehrere Kampagnen durch, um das Image der Landeshauptstadt nach innen und außen zu bessern, und warb damit für Selbstbewusstsein und Identifikation mit der Region. Innerhalb der Kampagnen wurden Bürger vorgestellt, die für positive Beispiele der Entwicklung der Magdeburger Region stehen. Bandarau nennt sie "Mutmacher". Vor den Unternehmerinnen und Unternehmern waren es beispielsweise starke Frauen.

Mit der diesjährigen Kampagne werden junge Unternehmer aufgespürt und vorgestellt, die ihre Motivation in der Region gefunden haben. "An ihren Beispielen wollen wir aufzeigen, welche Möglichkeiten die Region in und um Magdeburg bietet", so Bandarau. "Es geht um junge Menschen, die Glück und Erfüllung nicht in der Ferne suchen, sondern die hier in ihrer Heimat verbleiben und nicht abwandern. Es geht aber auch um Persönlichkeiten, die von woanders kommen und sich hier als junge Unternehmer einen Namen gemacht haben", erläutert Bandarau.

Ziel der durch Plakate, Filme und Podiumsdiskussionen begleiteten Kampagne ist es, den Bürgerinnen und Bürgern die Leistungen der vorgestellten Personen bewusst zu machen, denn die Magdeburger können nicht nur auf Sportler, starke Frauen und die Geschichte der Stadt Ottos des Großen und Otto von Guerickes stolz sein, sondern auch auf die wirtschaftliche Stellung der Stadt im Land. Erreicht werden soll eine breite Öffentlichkeit, regional wie überregional.

Unterstützer bisheriger Kampagnen waren neben Barleben die IHK, die Stadtsparkasse, die ÖSA-Versicherungen, die Volksstimme, der MDR und die Volksbank. Der Barleber Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff sprach am Montag bei der Unterzeichnung der dritten Vereinbarung seitens seiner Gemeinde mit dem Stadtmarketingverein "Pro Magdeburg" von einem Stück regionaler Zusammenarbeit. Gerade bei dem spannenden Thema "Jugend und Wirtschaft" lohne es sich, angesichts der vier auf Barleber Boden ansässigen Schulen und der im Vorjahr aus der Taufe gehobenen Schülerakademie "Otto von Guericke", die Zusammenarbeit zu pflegen.