Dahlenwarsleben. Ein Teil des Schulhofes der Grundschule "Astrid Lindgren" in Dahlenwarsleben war gestern Vormittag mit einem Parcours für Radfahrer zugestellt. Unter lebensechten Bedingungen verinnerlichten die 192 Schulkinder das Regelwerk für das Verhalten im Straßenverkehr. Für die drei 4. Klassen war dieser Mittwoch der Verkehrssicherheit zugleich die Vorbereitung auf die morgige Radfahrprüfung. Dann werden die 50 Schulkinder auf die "raue Welt" des Straßenverkehrs losgelassen. Gestern wie morgen gilt: Beim Radfahren unbedingt einen Helm tragen. Nach dem Gesetz ist das Helmtragen, mit Ausnahme im Profi-Radsport, derzeit noch keine Pflicht. Auch wenn es demnach eine freiwillige Angelegenheit ist, so stellt das Nichttragen dennoch eine Außerachtlassung der eigenen Sicherheitsinteressen dar. Das wissen auch die Mitarbeiter der Mobilen Verkehrserziehung der Landesverkehrswacht aus Magdeburg und versorgten alle Kinder, die gestern keinen eigenen Helm auf dem Kopf hatten, mit einem Leihhelm.

Lehrerin Sabine Heutling schickte ein Kind nach dem anderen auf den Parcours in der südwestlichen Hofecke und erklärte vorab die Schwierigkeitsgrade der einzelnen Stationen. Wer Tordurchfahrt, Kreisverkehr oder Fußgängerüberweg fehlerfrei überwunden hatte, konnte die maximale Punktzahl einheimsen. "Das Radfahren im Schonraum, wie wir den Schulhof titulieren könnten, ist neben der theoretischen Prüfung und dem Radfahren im öffentlichen Straßenraum Bestandteil der Radfahrprüfung, die unsere Viertklässler jedes Jahr ablegen", erzählte Sabine Heutling, Mitorganisatorin des gestrigen Verkehrssicherheitstages.

Die Helfer aus Magdeburg erläuterten vor dem Aufbau des Parcours, wie ein verkehrssicheres Fahrrad aussehen muss, übten und vertieften kleine Reparaturen am Drahtesel, erklärten die Vorfahrtsregelung durch Ampeln oder durch Verkehrszeichen und schilderten, was Radfahrer beachten müssen, um sicher nach links oder rechts abzubiegen. Und damit die ganze Angelegenheit nicht zu theoretisch wurde, war das Regelwerk kindgerecht in Quizfragen und Malbögen verpackt. Zu guter Letzt ging es noch an praktische Erste-Hilfe-Übungen. Dazu war extra der Schulsanitätsdienst aus Barleben nach Dahlenwarsleben herübergekommen. Auch der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes hatte zur Veranschaulichung ein Fahrzeug mit Notfallkoffer aufgefahren.

Bilder