Von Karl-Heinz Klappoth

Wolmirstedt. Die Mädchen und Jungen der Dino-Gruppe der Kindertagesstätte "Ohrespatzen" befinden sich seit Wochen auf Berufsfindung. "Im Monat März, als wir das Projekt ,Wenn ich einmal groß bin…‘¿ ins Leben riefen", erzählt Erzieherin Heike Kloesges, "wollte das Gros unserer Gruppe auf einmal Kellner, Gastronom oder Zimmermädchen werden."

Was wiederum nicht wirklich erstaunt, weilten doch die Dinos Stunden zuvor im Landhotel "Auerbachsmühle", wo sie den Mitarbeitern bei der Arbeit zuschauen durften.

Erzieherin Martina Gruschwitz ist sich aber seit gestern Vormittag absolut sicher, dass nun die Mehrzahl ihrer Schützlinge entweder Physiotherapeuten, Masseure, Orthopäden oder gar Fitnesstrainer werden wollen.

Richtig, auch das hat seinen Grund. Die aufgeweckten Mädchen und Jungen aus der Straße der Deutschen Einheit waren mit ihren beiden Erzieherinnen in der Praxis für Physio- und Ergotherapie Becker, wo der Nachwuchs von Ulrike Scheler betreut wurde. Die Mädchen und Jungen legten sich erst einmal zur Entspannung flach auf die Matte. Kräftig "durchgeknetet" erfuhren die "Ohrespatzen", dass in dieser medizinischen Einrichtung Masseure und Therapeuten tätig sind. Leon und Antonia, die bald den Schulranzen packen werden, wollten sich dann auch gleich in der Rückenschule anmelden. Doch Ulrike Scheler erläuterte den Kindern, dass es Patienten sind, nicht wenige von ihnen vorbeugend, die zu ihnen in die "Schule kommen".

Völlig entspannt, vollgepackt mit Wissen und einer klaren Vorstellung von ihrem künftigen Beruf verließen die Dinos nach gut einer Stunde die Praxis. Heike Kloesges gab aber allen vorbeugend zu bedenken, dass die Berufsfindung noch längst nicht abgeschlossen ist.