Von Burkhard Steffen

Angern. Bei herrlichem Sonnenschein wanderten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Angern gestern in den nahe gelegenen Wald. Dort hatten Mitarbeiter des Betreuungsforstamtes Letzlingen bereits alles für die traditionellen Waldjugendspiele vorbereitet.

"An mehreren Stationen können die Kinder ihr Wissen über den Wald, seine Bewohner, über die Bäume oder die Bewirtschaftung beweisen", informierte Revierförsterin Simone Bruckert. Sie selbst betreute die Station "Bäume". Dort sollten die Grundschüler anhand von Zweigen oder Zapfen die verschiedenen Baumarten bestimmen. Für die richtigen Lösungen gab es Punkte, die für jede Gruppe in einem Laufzettel vermerkt wurden.

Ingolf Osthold betreute die Station "Schätzen". "Wie weit ist dieser Baum entfernt? Wie hoch ist er und welchen Durchmesser hat der Stamm?", lauteten die Fragen, die die Schüler möglichst genau beantworten sollten. Viele bewiesen dabei ein gutes Schätzvermögen.

"Fühlen", "Fitness" oder "Tiere" waren weitere Anlaufstationen bei der Rallye durch den Wald. Besonders die Tierpräparate von Bewohnern des Waldes, wie Dachs, Fuchs oder Eichhörnchen beeindruckten die Schüler.

Mit einem Picknick im Wald mit Grillwürstchen endeten die Waldjugendspiele. Dabei wurden auch die Ergebnisse ausgewertet. Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde und eine Medaille. Für die Punktbesten gab es darüber hinaus noch kleine Geschenke.

Fachbücher aus der Bibliothek ausgeliehen

"Im Schulunterricht werden unseren Kindern Kenntnisse über die Natur vermittelt. Lehrreicher aber sind Erfahrungen, die sie in der Natur selbst machen", sagte Schulleiterin Gerda Irrgang. Schon im Vorfeld hatten sich die Mädchen und Jungen intensiv mit der Problematik befasst. Mit Hilfe von Andrea Schlickum, Vorsitzende des Elternrates, hatten sie sich aus der Haldensleber Stadt- und Kreisbibliothek eine ganze Kiste mit Büchern über den Wald ausgeliehen.