Elbeu (kda). Bei Elbeu kreuzt der Mittellandkanal die Bahnhauptstrecke von Magdeburg nach Stendal. Die künstliche Wasserstraße wurde 1928 über der bereits bestehenden Bahntrasse geführt. Um das Lichtraumprofil für die Schienenfahrzeuge einzuhalten, stand damals für die Bauhöhe bis zur Kanalsohle nur wenig Platz zur Verfügung. Deshalb wurde ein gemauertes Klinkergewölbe auf Stampfbeton gebaut. Das etwa hundert Meter lange Bauwerk hat eine lichte Weite von 9,60 Meter. Im Zuge der geplanten Verbreitung des Mittelkanals wird die alte Überführung abgebrochen und durch eine neue ersetzt. Um diese Arbeiten ausführen zu können, wird eine zweite Fahrt als vorübergehende Ausweiche errichtet. Auf der Südseite der Wasserstraße ist der Damm zur Umfahrung schon gut erkennbar. Am provisorischen Ausweichtunnel läuft das Anbringen der Schalung zum Gießen der Decke. Weiterhin werden auf einer Strecke von knapp dreieinhalb Kilometern zwischen Bootshaus Elbeu und Barleber See die Füße der Dämme des Kanals ertüchtigt. Dazu wird der alte Oberboden entfernt und Filterkies aufgebracht. Das stabilisiert die Seitendämme und erleichtert die Sickerwasserabführung währen des eigentlichen Ausbaus der Kanals. Die Wasserbauarbeiten sollten Anfang Mai beginnen.