Wolmirstedt. Pünktlich am Sonnabend vor dem Muttertag gab es in der Wolmirstedter Innenstadt einen Frühlingsmarkt. Viele Bummelnde nutzten den Vormittag, um ein paar Blümchen für ihre Mutti auszusuchen oder ein paar Pflanzen für den Garten zu erstehen.

Eine Staudengärtnerei präsentierte sich zur Pflanzzeit mit einem breiten Angebot. Einen Stand weiter zeigten Kräuter-Peter (Bertram) und seine Lebensgefährtin Heike Pessel allerlei "Grünzeug", dem heilende Kräfte nachgesagt werden. Hornveilchen zum Beispiel oder auch Salbei.

Beim Imker Jacob aus Elbeu stapelten sich die Gläser mit frischgeschleuderten Honig und fanden schnell Liebhaber, außerdem bot er Met an. Wer Blumenzwiebeln suchte oder Pflanzen, die gut in den Kübel passen, wurde am Sonnabend allerdings leider enttäuscht. Mit diesem Sortiment hatte sich kein Händler nach Wolmirstedt verirrt.

Viele Erwachsene, Kinder und Jugendliche nutzten den Tag, um mit ausrangiertem Spielzeug, Textilien oder Dekorationsartikeln auf dem Flohmarkt anderen eine Freude zu machen. "Ich habe schon viele Play-Station-Spiele verkauft", freut sich der elfjährige Ywen Einecke.

Der ebenfalls elfjährige Eric Heuer hatte seinen Kleiderschrank durchgesehen und bot allerlei Markensachen für kleines Geld an. Gymnasiasten der 11. Klassen nutzten erfolgreich die Gelegenheit, um mit einem Kuchen- und Geschenkebasar Geld für ihren Abiball zu verdienen.