Wolmirstedt(kkl). "Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Schöne liegt so nah". Auch wenn die wenigsten der Schüler der Klasse 2 c der Gutenberg-Ganztagsschule dieses vielzitierte Sprichwort je zuvor gehört hatten, so war doch der Ausspruch zumindest nach dem Aufenthalt im Bildungs- und Freizeitzentrum in aller Munde.

Klassenlehrerin Janet Bernsdorf, Anke Zenker, Referendarin Elke Ermisch und Michael Schwindt, ein Vater, fühlten sich in ihrer pädagogischen Arbeit einmal mehr voll bestätigt.

Die Klasse 2 c war das allererste Mal auf Klassenfahrt. "Wir wollten aber die Mädchen und Jungen nicht gleich überfordern. Also sind wir nicht auf große Fahrt gegangenen, sondern in Wolmirstedt geblieben", erzählt die Klassenlehrerin, um im Nachsatz gleich eine Lanze für das BFZ zu brechen: "Im Bildungs- und Freizeitzentrum waren wir mit den Kindern bestens untergekommen, sind auch über Nacht geblieben und uns wurde ein tolles Programm geboten." So erstaunt es nicht, dass die 13 Jungen und neun Mädchen der zweiten Klasse, obwohl sie erstmals während der Schulzeit von den Eltern getrennt waren, dennoch so richtig viel Spaß hatten. So zum Beispiel beim Indianerprojekt, beim Grillen, bei der Tour durch den Wald. Ein echter Höhepunkt, fragt man zumindest die Kinder, war die Schatzsuche.

Aber nicht nur darüber sprachen die Schüler noch Tage danach. Auch gestern, als für sie nach dem "Kurztripp" erneut der Schulalltag begann. Wie die Klassenlehrein aber verriet, fiel auch immer wieder das Wort "Klassenfahrt",kam aber auch der Hinweis, dass es beim zweiten Mal ruhig ein Stück weiter sein kann.