Ein Programmpunkt für das 1. Fest der Volkskunst im Juni steht bereits – die beliebte Talenteshow, die am Sonnabend, dem 18. Juni, um 14.25 Uhr eingeläutet wird. Die Akteure qualifizierten sich am Mittwoch beim Vorausscheid für den Talente-Wettbewerb. Zehn der 20 jungen Künstler, die in der Aula der Gutenbergschule ihr Können unter Beweis stellten, werden dann vor großem Publikum zu erleben sein.

Wolmirstedt. Die Mitglieder des Arbeitskreises "Fest der Volkskunst", das am 18. und 19. Juni auf der Schlossdomäne über die Bühne geht, überlassen bei den Feierlichkeiten nichts dem Zufall. Und sie bieten bei diesem großen Ereignis auch dem Nachwuchs in und um Wolmirstedt eine künstlerische Plattform. Eine Barriere galt es dabei allerdings zu überspringen – den Vorausscheid des Talente-Wettbewerbs 2011. Wolfgang Buschner und mit ihm so gestandene Profis wie Rebecca Schulz, Geschäftsführerin und Kurt Prilloff, Ehrenvorsitzender des OK-Live-Ensembles, sowie Marianne Döhring vom Gemischten Chor Wolmirstedt bildeten die hochkarätige Jury. Und gesucht wurden am Mittwoch in der Aula der Johannes-Gutenberg-Ganztagsschule Sänger, Tänzer, Musiker, Schauspieler, Zauberer, aber auch Akrobaten. Und es waren nicht wenige – im Gefolge Mitschüler, Eltern und Großeltern – die der Einladung zum Casting folgten. "20 durchweg hoffnungsvolle Nachwuchstalente und Gruppen standen auf der Bühne und zeigten teilweise bereits großartiges Können", konnte Wolfgang Buschner nach 90 sehr dynamischen Minuten eine durchweg positive Bilanz ziehen. "Zehn von ihnen werden wir spätestens am Sonnabend, dem 18. Juni, ab 14.25 Uhr auf der Freilichtbühne der Schlossdomäne wiedersehen, wenn die Talente-Show startet." So zum Beispiel auch Siegrun Karow, Mitglied der AG "Zirkus" an der Gutenberg-Schule, die mit ihrer Funboard-Nummer Publikum und Jury überzeugte. Nicht auf der Bühne stehen wird am 18. Juni dagegen der Chor der Diesterweg-Grundschule, der ein (Mini)Musical aufführte. Und dabei stimmte hier einfach alles – die Regie, die Kostüme, die Sprache, der Gesang… "Nur leider ist das Stück nichts für eine Freilichtbühne", resümierte die Jury einstimmig.

Dennoch musste keiner der kleinen Künstler "verstimmt" den Ausscheid verlassen. "Wir sehen uns in der Pflicht", betonte Wolfgang Buschner, "werden daher dem Chor der Diesterweg-Grundschule einen Auftritt auf kleiner Bühne vor großem Publikum ermöglichen. Denn sie haben nachdrücklich den Beweis angetreten, dass uns um den künstlerischen Nachwuchs nicht bange ein muss."