Barleben (kda). Beim Schützenverein von 1994 ist am Sonnabend, dem 28. Mai, ab zehn Uhr Tag der offenen Tür. Zugleich wird der Sieger im Kampf um den Pokal des Barleber Bürgermeisters ermittelt.

"Die Veranstaltung ist nicht als Gegenoffensive zu den zweiten Ostfalentagen zu verstehen", klärt Otfried Müller, Pressewart des Vereins, auf. "Vielmehr wollen wir die Gelegenheit nutzen, Interessierte, die sich gerade in dieser Ecke Barlebens aufhalten, auf unser Gelände zu locken." Den Besuchern stehen quasi Tür und Tor offen. Sie können sich über die vielfältigen Möglichkeiten des organisierten Schießens in einem Verein informieren. Otfried Müller: "Unsere Schießanlage kann sich sehen lassen. Auch die Erfolge des Vereins – vom Jugendbereich bis zu den Senioren." Die Sportschützen könnten auf eine hervorragende Unterstützung durch die Gemeinde bauen.

Die Erfolge im Jugendbereich sind vor allem den Übungsleitern Marcel Cleve und Daniel Rentzsch zuzuschreiben. Sie beaufsichtigen das Training der Jugendlichen. Das wird von Montag bis Donnerstag nachmittags auf dem Vereinsgelände absolviert. Kinder können bereits ab dem zwölften Lebensjahr mit Einverständnis der Eltern auf der Zehn-Meter-Bahn mit der Luftpistole oder dem Luftgewehr schießen.