Ackendorf. Mit einem bunten Tag der offenen Tür feierten gestern die Kinder, Eltern und Erzieher der Kindertagesstätte " Gänseblümchen " die Fertigstellung ihrer Einrichtung. Mit Hilfe des Konjunkturpaketes II wurden für 51 000 Euro – die Gemeinde zahlte davon 12, 5 Prozent – zwei weitere Räume für Beschäftigungsangebote errichtet. Außerdem erfolgten im vergangenen Herbst einige Veränderungen des Grundrisses, die eine optimale Kinderbetreuung gewährleisten sollen. Ein Antrag auf Erhöhung der Betreuungskapazität von bisher 30 auf 35 Kita-Plätze ist bereits gestellt worden.

Wahre Kuchenberge türmten sich gestern vor dem bereits im Herbst eingeweihten Trinkbrunnen der " Gänseblümchen ". Am Vormittag waren bereits viele Omas und Opas der Einladung gefolgt und schauten sich in den großzügigen Räumen der Kita um.

" Wir haben gemeinsam mit den Kindern und Eltern lange für dieses Vorhaben gekämpft, auch unsere Ratsmitglieder haben toll mitgezogen und, wo es ging, unterstützt. Zwar hätten wir noch vielmehr auf der Wunschliste, aber wir haben mehr erreicht, als wir es je für möglich gehalten haben, " sagte die Kita-Leiterin Susan Ulrich. Herzstück der Baumaßnahme ist die Einrichtung eines Kreativraumes und eines weiteren Bewegungsraumes gewesen. Dafür wurden zwei Räume einer früheren kommunalen Wohnung in der ersten Etage umgebaut. " Die Nachfrage nach Sport und Bewegung war und ist riesengroß bei den Eltern und Kindern. Bisher mussten wir für Sportangebote immer den großen Gruppenraum ausräumen. Das hat Zeit und Nerven gekostet. Im neuen Bewegungsraum können wir Tanz- und Bewegungsspiele mit den Kindern durchführen, hier ist Raum zum Lego-Spielen oder für andere Dinge. Ich kann nur sagen : Das wurde höchste Zeit ", betonte Susan Ulrich. Ähnliches gilt für den Kreativraum. Hier können die Kinder begonnene Bastelarbeiten einfach mal liegen lassen und am nächsten Tag weiter machen. Auch der Platz für die kreative Auseinandersetzung und das freie Basteln wächst erheblich. " Für einen Naturkindergarten wie uns ist das wichtig ", betonte Ulrich " Und in unserem Keller stapeln sich die Bastelsachen, die nun endlich genügend Raum zur ¿ Verarbeitung ‘ bekommen ", freute sich Ortsbürgermeister Martin Plate. Außerdem ist die kleine Küche durch den Abriss einer Trennwand vergrößert worden. Während der Umbauarbeiten ist ein großer Flur entstanden, der nun ausreichend Platz für bequemes Um- und Ausziehen der Knirpse garantiert. Und für Spiele dürfte der Flur auch das eine oder andere Mal dienen. Am Flurende musste ein neuer Notausgang geschaffen werden. Im dortigen Wintergarten ist nun Platz für die Kinderwagen. Bis zur Herrrichtung des neuen Erzieherinnenbüros hat hier erst einmal Susan Ulrich Quartier bezogen.