Rottmersleben ( msc ). Trotz ihres stolzen Alters immer hellwach, fröhlich und glücklich – das ist Gerda Kuntze, die älteste Frau von Rottmersleben. Gestern feierte die quietschvergnügte Dame ihren 94. Geburtstag im Kreise ihrer Lieben. Auch Bürgermeister Hans Eike Weitz schaute zum Gratulieren vorbei.

Bis heute wohnt die putzmuntere Jubilarin in ihrem Elternhaus an der Thomas-Müntzer-Straße, in dem sie 1916 geboren wurde. Hier erledigt sie bis heute ihren Haushalt selbst. " Nur das Fensterputzen haben mir die Kinder verboten, auch oben an die Schränke komme ich nicht mehr ran ", sagte das Geburtstagskind an der rappelvollen Kaffeetafel. Im Dorf kennen sie viele, als junge Frau war sie zunächst beim Bauern in Stellung, arbeitete lange Jahre in der Landwirtschaft, war später Busschaffnerin, vier Jahre lang Gastwirtin im " Deutschen Haus " und beendete ihr Berufsleben als die gute Seele in der Schule, die für Ordnung und Sauberkeit sorgt. Ihre Familie liebt sie über alles und wird auch von ihren Lieben verehrt. Über zwei Enkel und drei Urenkel konnte sie sich bereits freuen.

In ihrer Freizeit geht sie viel spazieren oder sie besucht ihren Sohn Henry und Schwiegertochter Gerda, die sie gern und mit viel Liebe bekochen. " Kartoffelpuffer mit viel Zucker und Apfelmus mag ich am meisten, aber der muss ganz frisch und knusprig aus der Pfanne kommen. "

Ein Rezept für ihr langes Leben hat die lustige Jubilarin mit dem freundlichen Lächeln im Gesicht auch : " Immer ruhig leben, nur zu großen Feiern mal ein Gläschen heben und viel an der frischen Luft sein. Ich habe viel an der frischen Luft gearbeitet und gehe auch heute noch gern hinaus, wenn die Sonne scheint. " " Am liebsten würde sie bis zur Teufelsinsel ( gemeint ist der Bahnhof Schackensleben – Anmerkung der Redaktion ) spazieren, täglich eine Stunde ist sie bestimmt draußen, wenn es wieder wärmer ist ", berichtete Schwiegertochter Gerda und herzt das Geburtstagskind an ihrem großen Tag.