Wolmirstedt. Die Männer, die am Freitag Abend in den Katharinensaal " durften ", waren an einer Hand abzuzählen. Es war Weiberabend und da brauchten Herren schon einen guten Grund, um dabei zu sein. Wahrscheinlich wäre ihnen ohnehin die Geduld ausgegangen, denn die Show um Mode, Sport und Schmuck dauerte drei Stunden. DJ Fabian Quartier, Moderator Peter Aschmann und Model Amin Kechra amüsierte es ungemein, dass Frauen tatsächlich dem legendären Schuhtick erliegen. In der Tat dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis jeder Schuh an jedem Tisch durchgereicht, am Ende also von allen 170 Frauen befühlt und betrachtet wurde. Doch nicht nur Schuhe, Kleider, Brillen und Schmuck wurde in einem Feuerwerk der Farben inszeniert, die Organisatoren von der Interessengemeinschaft Innenstadt hatten viele Künstler eingeladen. Im heimischen Jugendclub fanden sie den BMX-Radsportler Christopher Heiß. Tino Menge zeigte eine Pois-Show. Für Klamauk sorgten Fred Sternberg und Albrecht Schmidt. Andreas Lüder und Norbert Samko hatten sich Dieter Bohlens Superstar-Suche gestellt und begeisterten nun die Wolmirstedter Damenwelt. " Das Publikum hier ist super ", staunte der 19-jährige Samko, der in Berlin lebt, " so eine tolle Stimmung habe ich in dieser kleinen Stadt nicht erwartet. " Andreas Lüder war den Wolmirstedtern schon von den Innenstadtfesten bekannt. Er sang aus Dirty-Dancing und in Ermangelung von Wunderkerzen schwenkten die Frauen die Kerzen der Tischdekoration. Er leitete damit über zum rührenden Finale des " Weiberabends ", der Show romantischer Brautkleider. Danach ließen die Güstener Schotten mit ihrer Musik den Saal wieder kochen.