Wolmirstedt. Noch bis vor Kurzem waren Frank Bischoff und Hendrik Schumann mit dem Winterdienst unterwegs. Seit gestern sind die beiden Mitarbeiter des Eigenbetriebes damit beschäftigt, die Hinterlassenschaften des Streusalzes zu beseitigen.

Im Wohngebiet Straße der Deutschen Einheit wurden die ersten der zahlreichen großen und scharfkantigen Schlaglöcher geflickt. Eigentlich sollte schon am Montag mit diesen Arbeiten begonnen werden. Lieferengpässe für das Makabit-Gemisch hätten für den Zeitverzug gesorgt.

Ausbesserungen auch in Bremer- und Triftstraße

" Erst musste man auf das Salz warten, jetzt auf das Kaltgemisch für die Schlaglöcher ", weiß auch Frank Bischoff. Hat doch nicht nur der Wolmirstedter Eigenbetrieb einen großen Flickenteppich auf kommunalen Straßen zu reparieren.

Das verwendete Material gehöre laut Eigenbetriebsleiter Wilfried Frenkel zwar mit zu den teuersten, sei aber eben auch eines der besten Mittel auf dem Markt. " Wir haben uns dafür entschieden, weil es bei bis zu Minus 20 Grad einbaufähig ist und eine lange Lagerfähigkeit besitzt ", so Frenkel.

Einmal in das Schlagloch gefüllt, wird die ausgebesserte Stelle noch mit Sand abgedeckt, damit das Kaltgemisch nicht an den Reifen der Pkws hängenbleibt, bevor es aushärtet. Neben dem Wohngebiet Straße der Deutschen Einheit werden in den kommenden Tagen auch Ausbesserungsmaßnahmen bei den Schlaglöchern in der Julius-Bremer und August-Bebel-Straße sowie in der Triftstraße vorgenommen, erklärte Eigenbetriebsleiter Wilfried Frenkel gestern auf telefonische Nachfrage der Volksstimme.