Stendal / Wolmirstedt. Mit einem dritten Preis sind Clara Franke aus Jersleben und Felix Langhof aus Wolmirstedt vom 14. Musikschulwettbewerb Sachsen-Anhalts der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung aus Stendal zurückgekehrt. Felix Langhof und Clara Franke auf Klavier und Klarinette bestachen nicht nur durch die relativ ungewöhnliche Zusammensetzung sondern vor allem durch ihre Tongebung. Beide beherrschen ihre Instrumente bereits im jugendlichen Alter und wussten das ausgewählte Stück von Colin Cowles stilvoll zu übermitteln.

Klarinettistin Clara Franke besucht in Wolmirstedt die Musikschule. Felix Langhof lernt Klavier am Konservatorium in Magdeburg. Beide waren schon im Regionalwettbewerb " Jugend musiziert " mit einem ersten Preis erfolgreich. " Beim Jütting-Musikschulpreis lag die Messlatte deutlich höher ", meinte Clara. " Hier mussten wir zwei komplette Programme vorführen können. " Auch Felix zeigte sich beeindruckt von der Atmosphäre des Wettbewerbs : " Auch wenn die Vorbereitung anstrengend und die Aufregung groß war : Für mich ist es etwas Besonderes, in einem solchen Wettbewerb zu bestehen. " Und Musikschullehrer Uwe Blamberg betonte : " Die aus ganz Sachsen-Anhalt angereisten Teilnehmer haben sehr anspruchsvolle Programme gezeigt. Ein zweitägiger Wettbewerb ist für die Schüler sehr anstrengend – umso schöner, wenn er von Erfolg gekrönt wird. "

Erfreut ist auch der Leiter der Kreismusikschule, Armin Hartwig. Er unterstrich : " Neben der musikalischen Breitenausbildung ist es wichtig, zu zeigen, dass wir auch die qualitativen Anforderungen überregionaler Wettbewerbe erfüllen können. "

Den ersten Preis des Wettbewerbs erspielte sich Cora Charlotte Jahns aus Staßfurt, ebenfalls erste Preise gingen an die beiden Hallenserinnen Maria Glootz und Saskia Hirschinger. Platz zwei holte sich das im Südharz beheimatete Duo Julia Jira / Sarah Pfeiffer auf der ungewöhnlichen Zusammensetzung Klavier und Tenorhorn.