Zwei Monate lang haben die Mitglieder der Schülerfirma " SPITworx " daran gebastelt, die Arbeit der Leader-Aktionsgruppen ( LAG ) Börde, Bördeland und Colbitz-Letzlinger Heide auf eigenen Internetseiten zu präsentieren. Das erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Leader-Managern. Gestern traf man sich zum dritten Mal, um inhaltliche und formale Vorstellungen abzugleichen.

Wolmirstedt. Was soll auf den Internetseiten zu sehen sein ? Brauchen wir einen Besucherzähler ? Muss man einen E-Mail-Newsletter anbieten oder reicht es, wenn sich die Internetnutzer Information von der Webseite herunterladen können ? Solche und noch viel mehr Fragen hatten sich die Mitglieder der Schülerfirma " SPITworx " im Vorfeld des gestrigen Treffens notiert.

Zwar sind sie während des gesamten Entstehungsprozesses der Internetseiten im Kontakt mit den zuständigen Leader-Managern, aber E-Mail und Telefon können den persönlichen Austausch nicht ersetzen. Deshalb waren Wolfram Westhus, zuständig für die LAG Börde und Colbitz-Letzlinger Heide, sowie Antje Böttger, Managerin der LAG Bördeland, ins Kurfürst-Gymnasium gekommen.

23 solcher Aktionsgruppen gibt es im ganzen Bundesland Sachsen-Anhalt. Dass eine Schülerfirma die Internetpräsenz erstellt, ist dabei einmalig. " Eigentlich hätte man diese Leistung auch ausschreiben müssen ", erklärt Antje Böttger. Doch bei einer der ersten Beratungen hatte ihr Kollege Westhus die Wolmirstedter Schülerfirma erwähnt, die sich schon mit dem Internetauftritt der Stadt und der Web-Präsenz zur 1000-Jahr-Feier einen Namen gemacht hat.

" Dem Landkreis hat die Idee gefallen, mit der Beauftragung durch die Schülerfirma diese nicht nur zu unterstützen, sondern dadurch auch junge Menschen an die Arbeit unserer Aktionsgruppen heranzuführen ", weiß die Managerin. Da es kaum realisierbar war, mehrere Schülerfirmen für eine Ausschreibung zu finden, trägt der Landkreis die Kosten. Der Kreistag beschloss im November des vergangenen Jahres, den Auftrag an Wolfgang Ernst und die Mitglieder von " SPITworx webdesign " zu erteilen. " Das Engagement des Landkreises ist einmalig, schließlich handelt es sich bei diesen Kosten nicht um eine Pflicht-, sondern um eine freiwillige Aufgabe ", lobt Wolfram Westhus.

Dass Jugendliche die Internetseiten gestalten, soll man auch an der Präsentation merken, hofft nicht nur Antje Böttger. Rebecca Lange, einziges Mädchen in der Schülerfirma, und ihre Mitstreiter sind jedenfalls mit großen Eifer bei der Sache. Jedes Mitglied der Gruppe hatte für das Treffen einen Arbeitsbereich vorbereitet, stellte den jeweiligen Ist-Stand vor und bot verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung an.

Die Leader-Manager mussten aus den Angeboten nur noch wählen. Für den Inhalt der Seiten sind die Aktionsgruppen allerdings selbst verantwortlich. Eine tabellarische Übersicht zeigte gestern, für welche Unterpunkte des späteren Seiten-Menüs noch Fakten fehlten.

" Wir haben inhaltlich und formal noch ein bisschen Arbeit vor uns ", erklärte Wolfgang Ernst. Deshalb können noch ein paar Wochen ins Land gehen, bevor auch die Öffentlichkeit auf die Internetseiten, die schon als Testläufer bestehen, zugreifen kann. Die offizielle Freigabe soll dann im Beisein von Landrat Thomas Webel erfolgen, der zusammen mit den Kreistagsmitgliedern schon bei der Auftragsvergabe das Vertrauen in die Jugendlichen gesetzt hat.