Die Diesterweg-Grundschule zieht um, weil sie mit Beginn der Winterferien um- und ausgebaut wird. Neuer Schulort wird für diese Zeit die Harnisch-Schule sein. Weil dort aber der Platz nicht ausreicht, entsteht neben der Schule auf dem Bolzplatz für die Zeit der Bauarbeiten eine Container-Schule. Gestern in den frühen Morgenstunden schwebte der erste von insgesamt 31 Behälter ein.

Wolmirstedt. Das fliegende Klassenzimmer macht augenscheinlich Schule ! Der Grund : Alte Schulgebäude werden saniert oder abgerissen, weil sie den Anforderungen an moderne leistungsstarke Schulzentren nicht mehr entsprechen. Wie im Fall der Diesterweg-Grundschule, die mit den Winterferien geräumt und danach großzügig aus- und umgebaut wird.

Das heißt, die Diesterweg-Grundschüler werden künftig in die Harnisch-Schule gehen. Da aber der Platz an dieser Einrichtung nicht für alle ausreicht, wird ( zumindest auf Zeit ) angebaut. Es entsteht eine Container-Schule.

Container schweben ein

Gestern in den frühen Morgenstunden schwebte an einem riesigen Autodrehkran der erste von 31 Containern auf den Bolzplatz neben der Schule ein. Ein Spezialfirma aus Limbach-Oberfrohna leistete dabei Millimeterarbeit. Vorarbeiter Ralf Rausch lenkte ein : " Wir können hier nur so präzise arbeiten, weil für uns die Voraussetzungen trotz des harten Winters optimal sind. "

Das heißt letztlich, dass die Stellfläche von 33 mal 14 Metern bestes präpariert wurde. " Der Platz, auf dem die Container postiert werden, musste zuvor fast auf Millimeter genau abgezogen und dann verdichtet werden. Keine leichte Aufgabe unter diesen Bedingungen ", lobte der Vorarbeiter die bauausführende Firma. Nur so konnten die Container, an einem Autodrehkran-Haken hängend, nach und nach punktgenau platziert werden.

Der Bauablauf ist minutiös geplant : Die Folge : Rund um die Schule staute sich gestern der Verkehr, weil große Lkw zeitweise die Zufahrtsstraßen versperrten. Bis spät in den Abend hinein wurden die Container angefahren und Stück für Stück installiert. Auf je sechs Fundamentplatten stehen die einzelnen Behälter, die in ihrer Komplexität einmal fünf Klassen- und Horträume beherbergen werden.

Zu dieser " Container-Schule auf Zeit " aber gehören auch noch je ein Sozialtrakt für Mädchen und Jungen, zudem ein Flur sowie ein Aufenthaltsraum für die Hortnerinnen. Wie Uwe Kensky, einer der Monteure, betont, soll heute der Innenausbau beginnen. Nächste Woche wird bereits Abnahme sein. "

Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander betonte, dass der Zeitplan sehr eng gestrickt ist : " Wir aber sind sicher, dass alle Termine gehalten werden. Das heißt, dass mit Beginn der Winterferien das große Möbelrücken beginnt, der Umzug von der Diesterweg- zur Harnisch-Schule ansteht. "

Eine gute Lösung

Auch der weitere Bauablauf der Diesterweg-Grundschule ist genau geplant. So wurden auf der Sitzung des Hauptausschusses am Montagabend im Rathaus die ersten sieben Lose vergeben, somit die Aufträge an die entsprechenenden Firmen ausgelöst.

Bürgermeister Dr. Zander verwies in diesem Zusammenhang noch einmal darauf, dass das neue Schulgebäude am alten Standort wieder errichtet werden soll. Allein das Problemwar zu klären : Wohin mit den Schülern in der Bauphase ?

" Ich denke, dass wir im Stadtrat eine richtige Entscheidung getroffen haben, denn in dieser Situation ist der Schulcontainer eine gute Lösung ", so Zander