Der Unternehmer-Preis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes würdigt Kreativität und Engagement von Menschen in Ostdeutschland. Am 26. November wurde der renommierte Preis in Potsdam zum 13. Mal verliehen. Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Zender zeichnete je einen Preisträger in den Kategorien " Unternehmer des Jahres ", " Kommune des Jahres " und " Verein des Jahres " aus. Barleben wurde " Kommune des Jahres ".

Barleben / Postdam. Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Zender bei der Preisvergabe : " Der Unternehmer-Preis steht in jedem Jahr für die Vielfalt wirtschaftlichen, kommunalen und auch bürgerschaftlichen Engagements. " Mehr als 300 Bewerber belegten den Ideenreichtum und die Innovationskraft der Menschen im Osten. Barleben mit seinen 9200 Einwohnern habe sich im vergangenen Jahrzehnt vom Bauerndorf zum Wirtschaftsstandort entwickelt, betonte der Sparkassenverbandschef. Die Gemeinde sei stolz auf fünf Gewerbegebiete, 830 gewerbliche Anmeldungen, darunter Großbetriebe wie Salutas / Hexal mit 1400 Arbeitsplätzen. Der hohen Zahl der Gewerbeansiedlungen verdanke der Ort mit 5, 7 Prozent eine der niedrigsten Arbeitslosenzahlen in Ostdeutschland. Von den 3200 Arbeitsplätzen sei die Hälfte in zehn Jahren geschaffen. Kurze Genehmigungszeiten und eine unternehmerund familienfreundliche Kommunalpolitik seien Standard in Barleben, lobte der OSV-Chef. Die Infrastruktur mit modernen Wohngebieten, zahlreichen Kitas sowie einem guten Sport- und Freizeitangebot mit Klubs, einer Bibliothek, einer Reithalle, dem gut ausgebauten Fahrradwegenetz und dem Naherholungsgebiet am benachbarten See bedeuteten Standortqualität. Die Gemeinde gebe 5000 Euro für den Eigenheimbau und Begrüßungsgeld für Neugeborene, was ihr 18 Prozent mehr Einwohner in den vergangenen zehn Jahren bescherte.

Teilnehmen am Wettbewerb konnten Kommunen, die durch Wirtschaftsförderung die Attraktivität ihres Standortes gesteigert und dadurch Unternehmen in der Ansiedlung bestärkt haben.