Eichenbarleben. Das kommt nur ein Mal in 3 000 Fällen vor : Drei Kälbchen brachte am Ostersonnabend Mutterkuh Frauke um halb zehn am Morgen zur Welt. Die Kälbchen von Kuh Frauke und ihrem mächtigen Gatten Ulm sind allesamt Töchter ( Fersen ) und heißen Francis, Fidele und Froni. Francis ‘ Zustand bereitet den Landwirten Ines und Jens Klawitter noch etwas Sorgen. Doch Tochter Kristin Klawitter kümmert sich vom ersten Tag an liebevoll um die putzigen Kälbchen.

" Nanu, hat sich das zweite Kälbchen schon selbständig gemacht ", wunderte sich Jens Klawitter, als er den ersten beiden Kälbchen nach ihrer Geburt kurz den Rücken zugewandt hatte. Nein, ein drittes weißes Kalb hatte Mutter Frauke ins Stroh geboren. " Das kommt ganz selten vor ", berichtete Klawitter stolz. In seinem Stall wird es inzwischen eng, selbst die Muttermilch wird knapp. In diesem Jahr haben Klawitters Mutterkühe schon fünf Zwillingspärchen und jetzt auch noch die Drillinge vom Ostersonnabend auf die Welt gebracht. " Wir mussten schon eine Muttermilchkuh ankaufen, damit wir genügend Milch für die Kälber haben. "

Und als die neue Milchkuh auch noch Probleme bekam, zogen Jens Klawitter und Tochter Kristin mit der Milchkanne nach Klein Rottmersleben und holten frische Muttermilch aus der Milchviehanlage der Agrargesellschaft " Börde ".

" Das ganze Osterwochenende stand im Zeichen der Kälber. Wir dachten schon, wir brauchen bald einen Stallanbau ", berichtete Ines Klawitter gestern etwas geschafft. Die schwächelnde Francis wird mit Milch aus der Flasche aufgepäppelt. Alle hoffen, dass sie es schafft.

Mutterkuh Frauke selbst ist im Jahr 2000 geboren und hat bisher sieben Mal gekalbt, darunter waren bis zur Drillingsgeburt schon zwei Zwillingspärchen gewesen. Auch Fraukes Mutter Fewe und ihre Schwester Fee ( sie ist Siegerin der Landesschau 2009 im altmärkischen Bismark geworden ) haben schon Zwillinge geboren. Vater Ulm ist drei Jahre jünger als seine " Frau " Frauke und stammt wie die Fleischrindrasse Charolais auch aus Frankreich und bringt es auf ein stolzes Gewicht von anderthalb Tonnen geballter Manneskraft.