Elbeu. Karpfen, Schleie, Hechte, Zander – diese und noch viel mehr Fischarten finden sich in den Gewässern rund um Wolmirstedt. Doch wer angeln will, braucht einen Fischereischein. " Denn einen Angelschein, von dem man im Volksmund immer spricht, den gibt es in dieser Form gar nicht ", erklärt Jörg Hoffmann. " Wer in Deutschland angeln will, der braucht die Fischerprüfung zum Erlangen des Fischereischeines, ohne den es widerum keinen Fischereierlaubnisschein gibt ", weiß der Vorsitzende des Wolmirstedter Sportanglerclubs von 1926.

Da die Fischerei in Deutschland Ländersache ist, hat jedes Bundesland ein eigenes Fischereigesetz. Dadurch gibt es auch keinen allgemeingültigen " Bundesangelschein ". " Außer in Niedersachsen braucht man in allen Bundesländern grundsätzlich wenigstens einen Fischereischein zum Angeln ", weiß Hoffmann. Den erhält, wer die Fischerprüfung erfolgreich absolviert hat.

Der Wolmirstedter Verein bietet am Angeln interessierten Männern und Frauen die Möglichkeit, sich in einem Lehrgang auf die nächste Fischerprüfung, die am 20. März stattfindet, vorzubereiten. Der hiesige Sportanglerclub ist durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt anerkannte Ausbildungsstätte für die Durchführung dieses Lehrganges. Los geht es bereits am kommenden Freitag, dem 29. Januar, um 18 Uhr, bei Reinhard Jacob, Siedlung 25 in Elbeu. Der Kurs findet an mehreren Abenden statt und umfasst insgesamt 30 Stunden theoretischer Ausbildung, unter anderem zu Fisch-, Gewässerund Gerätekunde. Aber auch rechtliche Fragen werden angesprochen.

Wer Interesse daran hat, an diesem Lehrgang teilzunehmen, der kann sich bei Reinhard Jacob, Telefon ( 039 201 ) 2 99 24, dafür anmelden.