Andreas Lüder aus Hohenwarsleben kennt Dieter Bohlen und seine Mitjuroren von " Deutschland sucht den Superstar " persönlich. Für die siebente Staffel der Castingsendung, die seit Mittwoch im Fernsehen ausgestrahlt wird, gehörte er abermals zu den Kandidaten, die bei ihnen vorsingen durften.

Hohenwarsleben. Dass die Musik sein Leben bestimmt, sagt Andreas Lüder aus Hohenwarsleben selbst. Schon als kleiner Junge hat er sich bei seiner Tante mit der Liebe zur Musik angesteckt. Sie hatte ihm eine Handharmonika überlassen, auf der er seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte. Heute spielt er Keyboard und singt dazu. " Ich mache seit 16 Jahren Musik ", erklärt der 24-Jährige, der sagt, dass er sich das Keyboardspielen weitestgehend selbst beigebracht hat. " Und ich spiele immer noch ohne Noten, aber viele sind auch so etwas geworden ", meint Andreas Lüder überzeugt.

Und deshalb nahm er auch sein Keyboard mit, als er kürzlich im Rahmen der Aufzeichnungen für die neue Staffel für " Deutschland sucht den Superstar " ( DSDS ) vor Juror Dieter Bohlen und seinen Mitstreitern Nina Eichinger und Volker Neumüller auftrat. Es ging darum, zunächst das erste Vorsingen zu überstehen. Und es klappte, seine Interpretationen von " Kleine Seen " von Purple Schulz und " Incomplete " von den Backstreet Boys hatte den Dreien so gut gefallen, dass er den begehrten " Recall " -Zettel erhielt. " Damit war ich bei den 120 Besten von fast 35 000 Bewerbern dabei ", freut sich Andreas Lüder im Nachhinein und betont, dass unter diesen 120 ja auch der künftige Superstar ist. " Und ich habe fast alle kennen gelernt !" So ist er bereits jetzt stolz auf seine Erlebnisse im Rahmen von " Deutschland sucht den Superstar ", obwohl er weiß, dass es nach dem ersten Recall – diesmal mit dem Lied " So soll es bleiben " von Ich + Ich und ohne Instrument – nicht weiterging.

Was er noch nicht weiß ist, ob er diesmal im Fernsehen zu sehen sein wird. Die Ausstrahlung der siebenten Staffel hat am Mittwochabend begonnen. Natürlich wird Andreas Lüder bei jeder Sendung vor dem Fernseher sitzen und seinem eventuellen Auftritt entgegenfiebern. Seine Hoffnungen sind durchaus berechtigt, sein Vorsingen für die sechste DSDSStaffel im vergangenen Jahr war auch im Fernsehen gesendet worden. Und damals schaffte er es nicht in den Recall. Insgesamt sang er, seitdem es DSDS gibt, bereits dreimal vor der Jury, und das erreicht man nur, wenn man bereits vorher eine Vorjury überzeugt hatte.

Ob er sich noch einmal bei " Deutschland sucht den Superstar " mitmachen wird, weiß Andreas Lüder noch nicht. Aber auch ohne dem wird er an seinem Traum festhalten : " Es wäre schön, wenn es mal klappen würde mit der Musik, denn ich denke, Talent habe ich !"