Dringend Geld benötigt die Wellener Kirchengemeinde für die Fortführung der Sanierungsarbeiten an der Dorfkirche St. Christopherus. Das berichtet Fritz Sempf vom Gemeindekirchenrat und informiert über den gegenwärtigen Stand der Arbeiten und die am Sonnabend begonnenen Spendensammlungen im Dorf.

Wellen. Für die im Spätherbst begonnene Turmsanierung der Christopherus-Kirche musste auch die Turmkugel abgenommen werden. Sie wurde zwischenzeitlich vom Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates, Helmut Otto, mit einem neuen Rostschutzanstrich versehen. Auch kleine Mängel an der Konstruktion wurden beseitigt.

Beiträge gesucht

Voraussichtlich kann nach Abschluss der Dacharbeiten am Turm in der zweiten Februarwoche die Kugel mit Wetterfahne wieder an ihrem angestammten Platz befestigt werden. " In den vergangenen 26 Jahren, seit der letzten Öffnung 1984 bis jetzt, hat sich auch in Wellen viel verändert ", berichtet Fritz Sempf. Beiträge der Wellener Bürger, ob aus dem privaten Umfeld oder der Dorfentwicklung, sollen auch in der Zukunft einen Einblick in das Leben von Wellen geben. " Der Gemeindekirchenrat nimmt deshalb Beiträge aus dem Dorf für die Turmkugel entgegen. Einige Dokumente wurden ja schon auf dem letzten Weihnachtsmarkt in der Kirche ausgestellt ", berichtete Fritz Sempf.

Alle interessierten Bürger haben nun nochmals die Gelegenheit, den gesamten Inhalt der Turmkugel zu besichtigen. Am Sonntag, dem 31. Januar, wird der Gemeindekirchenrat von 15 bis 18 Uhr im Bürgerhaus " Dorfscheune " eine erneute Präsentation durchführen. Dazu laufen Beiträge über die laufenden Sanierungsarbeiten und die Zukunftspläne. Der Wellener Heimatverein reicht in der " Dorfscheune " Kaffee und Kuchen.

Die geplanten Sanierungskosten für den Turm von 120 000 Euro haben sich inzwischen auf 150 000 Euro erhöht. Der Grund : Der schlechte Zustand der Turmhaube konnte vorher nicht eindeutig erfasst werden. Bisher ist Sempf zufolge die Finanzierung mit 70 000 Euro Fördermitteln aus dem Konjunkturpaket II, 70 000 € aus Eigenmitteln und durch die Unterstützung des Kirchenkreises Haldensleben-Wolmirstedt fast gesichert.

Der Glockenstuhl muss in diesem Zusammenhang mit neuen Trag- und Stützbalken erneuert werden. Diese 10 000 Euro teure Maßnahme ist ebenfalls dringend erforderlich, damit auch die Glocken weiter geläutet werden können.

Für die bauliche Sanierung des Kirchenschiffes mit Dachstuhl- und Mauerwerksausbesserung sind weitere 130 000 Euro erforderlich. " Diese Finanzierung ist völlig offen ", betonte Sempf. Bevor diese Arbeiten überhaupt beginnen können, muss für weitere 4 000 Euro die bisherige Deckenstütze im Altarraum entfernt werden.

Spendenkonto

" Wir würden uns sehr freuen, wenn uns Freunde der Christopherus-Kirche bei der zügigen Sanierung unterstützen würden, um unser Gotteshaus in altem Glanze erstrahlen zu lassen ", sagte Fritz Sempf. Der Gemeindekirchenrat bittet alle Bürger, sich mit Spenden oder Sachleistungen an der weiteren Gestaltung ( Glockenstuhl, Deckenstütze, Innenausbau ) zu beteiligen.

Die Mitglieder des Gemeindekirchenrates Sabine Hartmann, Benita Böttcher, Helmut Otto und Fritz Sempf sammeln seit Sonnabend bis zum 7. Februar Spenden für ihr Anliegen im Dorf.

Spender können auch Geld überweisen. Das Spendekonto ist : Empfänger : KVA ; Kontonummer : 15 52 29 90 15 ; Bankleitzahl : 35 06 01 90. Als Verwendungszweck ist unbedingt " Kirche Wellen " anzugeben. Die Ausstellung von Spendenquittungen sind möglich.