Rogätz. " Ich glaube, Sie sind die erste Rogätzer Bürgerin, die das 100. Lebensjahr vollenden konnte ", gratulierte Bürgermeister Wolfgang Großmann am Sonnabend Kasimira Sonnleitner herzlich zu ihrem 100. Geburtstag. Auch Landrat Thomas Webel ließ es sich nicht nehmen, persönlich einer der ältesten Einwohnerinnen des Landkreises Börde seine Glückwünsche auszusprechen.

Selbst Ministerpräsident Wolfgang Böhmer gratulierte, allerdings in einem Brief, den der Bürgermeister der Jubilarin überreichte.

Kasimira Sonnleitner stammt aus einem kleinen Dorf in der Nähe des heutigen Wroclaw. Im Jahr 1928 kam das junge Mädchen als Erntehelferin nach Rogätz. Bei ihrer Tätigkeit auf dem Rittergut verliebte sie sich in Josef Sonnleitner. 1930 heiratete das Paar, Kasimira Sonnleitner wurde Rogätzerin. Leider währte das junge Glück nicht lange, denn Josef Sonnleitner kehrte nicht aus dem 2. Weltkrieg zurück.

Putzmunter empfing die Hundertjährige am Sonnabend ihre Gäste. Auf die wohl obligatorische Frage, wie man 100 Jahre alt wird, verriet sie Augen zwinkernd : " Ich trinke täglich einen Knoblauchschnaps. Den setze ich selbst mit frischen Knoblauchzehen an. "

Aufmerksam verfolgt die hochbetagte Rogätzerin noch das Zeitgeschehen. " Ich lese die Volksstimme und schaue mir die Nachrichten im Fernsehen an. Da habe ich Sie auch schon gesehen ", sagte sie lächelnd zu Landrat Thomas Webel.

Heute kommen noch einmal Gratulanten : die Kinder aus der Rogätzer Kita.