Über " Abzocke durch die Stadtverwaltung " beschwerten sich gestern mehrere Leser gegenüber der Volksstimme. So käme die Stadt zwar mit dem Winterdienst nicht nach, dafür seien die Politessen umso aktiver dabei, Knöllchen zu verteilen. Unter anderem auf der Schlossdomäne, wo die Parkflächen nicht mehr erkennbar sind. Das belegt auch folgender Leserbrief, der zusammen mit Fotos an die Redaktion gesandt wurde :

" So ein Winter ist schon ganz schön anspruchsvoll, für die Bürger, die viel heizen müssen und dadurch ihre Nebenkosten nach oben drücken, die ihre Autos irgendwie durch die mäßig beräumten Straßen schleusen oder als Fußgänger über meterbreite Räumschnee-Barrieren hüpfen müssen, um auf die andere Straßenseite zu gelangen.

Aber auch für die vielen fleißigen Helfer, die Gutes tun, zum Beispiel in ihrem Job im Winterdienst, oder auch der Privatmann, der mehr als seine Pflicht tut, wenn er nicht nur den Gehwegstreifen vor seinem Haus vom Schnee befreit, sondern auch mal die oben beschriebene Räum-Barriere aus Schnee, durchbricht um seinen Beitrag für das Gemeinwohl zu leisten.

Nein, der Winter ist auch anspruchsvoll für das Wolmirstedter Ordnungsamt. Nicht so sehr, weil die Mitarbeiter mittels Schneeschieber und Besen oder Streusalz helfen, Gehwege in der Stadt für Kinderwagen, Rentner oder Rollstuhlfahrer nutzbar zu machen. Sondern eher, um nach dem Kurzweihnachtsurlaub mit viel Elan auf den nicht ordnungsgemäß parkenden Autofahrer bzw. dessen Kfz zuzugehenundihnumeineStrafgebühr in Form eines " Tickets " zu " bitten ". Das ist besser, denn ohne Fahrer keine Diskussion und vor allem nicht die Möglichkeit, Gnade vor Recht ergehen zu lassen und damit kein Ordnungsgeld einzufahren.

Da spielt es auch keine Rolle, dass die Straßen und Parkplätze voller Räumschnee sind und der in der Stadt arbeitende oder sich nur mit dem Kfz bewegende Mensch seine liebe Not hat, überhaupt irgendwo zu halten geschweige denn zu parken, um zum Arzt, zur eigenen Wohnung oder auch nur zum Einkaufen zu kommen.

Schlossdomäne ein

" Eldorado für Politessen "

Dies betrifft vor allem die Schlossdomäne. Hier handelt es sich um eine Parkverbotszone, außer auf den gekennzeicheten Flächen. Nun sind diese Flächen den meisten Wolmirstedtern bekannt und für die anderen sind ja Parkplatzmarkierungen da, wenn, ja wenn nicht 20 Zentimeter Schnee den unberäumten Parkplatz bedecken würde. Das heißt, man parkt wider der StVo dort, wo man sein Fahrzeug, ohne die Gefahr des Festfahrens, abstellen kann, achtet aber darauf das andere Verkehrsteilnehmer eine Fahrgasse haben. Ganz in Selbstverantwortung und -regelung.

(…) Hier liegt dann das Eldorado für Politessen. " Parkplätze wegen Schnee nicht zu erkennen ! Na das klappt ja, da parkt ja nahezu jeder falsch, selbst in den gekennzeichneten Flächen, wer weiß, ob die richtig draufstehen ? Hm, gut da müßt ich Schneeschippen, um das zu sehen ! ( siehe Bildmaterial ) Egal, die anderen reichen auch ! Prima, so viele neue Knöllchen. Oh happy Day … .. "

Vielleicht ist es nicht so, sie machen ja " nur " ihre Arbeit, und das sei von Herzen akzeptiert : Allerdings wäre es für den gewinterten Bürger ein Akt der Gnade und des Verständnisses, wenn sich jeder, und auch gerade die städtischen Ämter, einfach mal nett der allgemeinen Lage anpassen würden und auf das Einfordern von den Buß- / Ordnungsgeldern, trotz bestehendem Verstoß gegen StVO, zu verzichten. Und die Aussage " Ich mache hier bloß meine Arbeit " zeigt mal wieder die Weitsicht und die Bürgernähe der Stadtverwaltungsmitarbeiter.

Es ist schon ziemlich dreist, dass die Stadt einerseits den eigenen Räumpflichten nicht nachkommt aber andererseits eifrig dabei ist, zur Kasse zu bitten. Oder muss etwa mit den Bußgeldern der nächste Räumeinsatz und das nächste Streusalz finanziert werden ?

Nadine Magnus,

Wolmirstedt