Heinrichsberg. Sonnenschein bei knackiger Kälte, eine große Zuschauerkulisse sowie eine hervorragend präparierte Eisfläche waren die äußeren Bedingungen für die Heinrichsberger Eishockey-Meisterschaft am vergangenen Sonntag.

Schon eine Woche zuvor war das Turnier angesetzt worden, musste allerdings ausfallen, weil sich auf der Eisfläche des " Langen Toch " Wasser gebildet hatte. " Auch der ursprünglich vorgesehene Spieltermin am Sonnabend, musste dann noch einmal um einen Tag verlegt werden, weil die Zielitzer Mannschaft sonst terminliche Probleme bekommen hätte ", so Dirk Grams von den veranstaltenden " Heinrichsberger Haien ". Die hatten so am Sonnabend noch einmal Gelegenheit, sich auf das Turnier einzustimmen. Gemeinsam mit Gästen aus Wolmirstedt absolvierten sie eine lockere Trainingseinheit auf dem Heinrichsberger Dorfteich.

Am Sonntag stimmte dann einfach alles. Die Wintersonne sorgte für zusätzliche Stimmung bei Aktiven und Zuschauern. Vier Mannschaften traten zum Turnier an. Die gastgebenden " Heinrichsberger Haie " galten als Favoriten, hatten sie doch kürzlich schon ein Eishockeyturnier in Schackensleben gewonnen. Mit am Start die " Zielitzer Capitals ", " Traktor Rogätz " und das einheimische Nachwuchsteam " Heinrichsberger Junghaie ". Die zahlreichen Zuschauer bewunderten tolle Spielszenen und zahlreiche Tore. Nach den Vorrundenspielen hatten sich die " Haie " und die " Capitals " für das Finale qualifiziert. Das gewannen die Heinrichsberger souverän mit 5 : 1.

Sogar Parkflächen

waren geschoben

" Eine gelungene Veranstaltung ", fand auch Bürgermeisterin Bettina Seidewitz, die unter den Zuschauern weilte. Die Eishockeyfreunde kümmerten sich nicht nur um eine bestens präparierte Eisfläche ( Ralf Sobitzkat reinigte zwischen den Spielen mit seinem Schiebeschild-Rasentraktor

das Eis ), sie sorgten auch für Parkflächen, die vom Schnee beräumt waren und stellten die Versorgung der Besucher mit wärmenden Getränken sicher.